Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Georg Trakl: Die Dichtungen

Mein liebstes Buch

Zum Tag des Buches stellen unsere Redakteure ihre Lieblingsbücher vor. Hier der Favorit von Chefredakteur Wolfram Kiwitt.

von Von Wolfram Kiwitt

, 22.04.2010
Georg Trakl: Die Dichtungen

Trakls passt in ein Büchlein. Knapp 100 Gedichte hat der Salzburger in seinem kurzen Leben geschrieben. 27 Jahre war er, als er in der Nacht zum 4. November 1914 an einer Überdosis Kokain in einem Krakauer Militärhospital starb. Er zerbrach am Leiden seiner Zeit. Er passte nicht in diese Welt. Die Gedichte Georg Trakls tragen Trauer. Abend, Nacht, Verwandlung, Farben des Herbstes bestimmen seine Zeilen. Trakl berührt. Seine Verse sind ein dunkler Gesang, ein Kaleidoskop der Mehrdeutigkeit. Und dabei so wunderschön, so vollkommen, dass einem schwindelt.