Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jan Weiler: „Kühn hat Ärger“

Buchkritik

Wer einen Krimi von Jan Weiler liest, bekommt einen Gesellschaftsroman geliefert. Im zweiten Band „Kühn hat Ärger“ steckt der Ermittler in einer Lebenskrise.

07.03.2018

Mit den Figuren aus dem „Pubertier“ und „Maria, ihm schmeckt’s nicht“ haben die Krimis von Jan Weiler wenig gemeinsam. Der Kommissar Martin Kühn des 50-jährigen Düsseldorfers ist wesentlich humorfreier als Weilers Antonio oder Maria. Jetzt ist – drei Jahre nach dem ersten Band „Kühn hat zu tun“ – der zweite Band der noch jungen Krimireihe erschienen: „Kühn hat Ärger“.

Ehefrau Susanne benimmt sich komisch, Martin Kühn wittert einen Seitensprung, aber der Hauptkommissar selbst streckt auch die Fühler nach anderen Frauen aus. Dabei hätte er eigentlich genug zu tun, denn ein junger Mann ist erschlagen und eine Schülerin ist mit einem Joghurt aus dem Supermarkt vergiftet worden.

Unbefriedigende Auflösung

Zwei Fälle, die nichts miteinander zu tun haben – außer, dass sie Menschen des reichen und armen Teils von München gegenüberstellen. Und beide Fälle löst Kühn am Schluss auch nicht gerade befriedigend für den Leser.

Jan Weilers Held ist ein Jedermann, nicht gerade ein pfiffiger Hauptkommissar, und seine Ermittlungsmethoden sind zuweilen eigenwillig. Und Martin Kühn ist auch beeindruckt von der Welt der Reichen und Wohltätigen, zu der er als einfacher Polizist und Berufspendler aus einem Neubauviertel vor den Toren der Stadt nicht gehört. Wieder eine Sinnkrise im Leben des Mannes, der gerade um seine Ehe bangt.

Gesellschaftsroman

Die Figur des Ermittlers, dem ständig Gedanken im Kopf herumsausen, der sich auf nichts richtig konzentrieren kann, hat Jan Weiler sehr schön weiterentwickelt. Dass dieser Endvierziger immer stärker in eine Lebenskrise geraten wird, ist vorhersehbar und geistreich beschrieben.

Ein klassischer Krimi ist das nicht, mehr ein Gesellschaftsroman. Der liest sich unterhaltsam, ist stellenweise auch humorvoll und immer klug, aber die Qualität von Jan Weilers anderen, sehr viel pointierter geschriebenen Büchern hat er nicht.

Jan Weiler: Kühn hat Ärger, 400 S., Piper, 20 Euro, ISBN 978-3-4920-5757-8.
Lesen Sie jetzt