Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Jedem Kind ein Instrument" gestartet

DORTMUND Nach monatelanger Vorbereitung geht es los: Der erste Schritt zum großen Abschlusskonzert 2010. Dem Jahr der Kulturhauptstadt, bei dem alle Grundschulkinder des Ruhrgebiets gemeinsam musizieren sollen - an der Dortmunder Weingartenschule haben die Erstklässler mit dem Musikunterricht begonnen.

Von den großen Zielen eines Abschlusskonzertes 2010 wissen Jana und ihre neuen Schulkollegen erst einmal noch nichts. Für sie ist sowieso alles neu, die ganzen unbekannten Gesichter, der Weg zur richtigen Klasse, die Lehrer.

Direkt ihr erster "richtiger" Schultag – nach der Einschulung am Dienstag – beginnt mit dem JeKi-Musikunterricht. Pünktlich um acht Uhr an diesem Mittwochmorgen nehmen sie Musikschullehrerin Dorothee Moser und Larisa Rankovic von der Grundschule in Empfang. Zusammen mit rund 20 anderen Erstklässlern gehört die kleine Jana zu den ersten, die mit dem Projekt "Jedem Kind ein Instrument", kurz "JeKi", starten. Ganz konzentriert folgen ihre Augen den Armbewegungen von Musikschullehrerin Dorothee Moser. Dann macht sie sie nach, bei jeder Wiederholung klappt es besser. Im Takt der Musik klatschen, auf die Tür zeigen, die Handflächen nach oben drehen – Jana hat sichtlich Spaß. "Musik ahoi, das Schiff fährt los", singt Dorothee Moser plötzlich laut. Die Kinder schauen sie mit offenen Mündern an, schon sind sie an der Reihe. "Daniel", singt die erfahrene Früherzieherin und nimmt den aufgeweckten Sechsjährigen an die Hand. Nach und nach sind sie alle mit auf einer imaginären Schiffsreise dabei, tanzen, singen, lachen und klatschen. "Schule macht Spaß!", ruft Daniel am Ende.

Lust auf  Musik

Kaum kann er die nächste Musikstunde abwarten. Monika Weintz, Leiterin der Weingartenschule, gönnt den Kindern ihr vergnügen von Herzen. Erst beim zweiten Durchgang hat ihre Schule es in das Projekt geschafft, nachdem die Zahl der Dortmunder Schulen von zwölf auf 15 aufgestockt wurden. "Das ist eine große Chance für die Kinder", sagt Weintz, "mit den Instrumenten werden grundlegende Fähigkeiten in allen Lernbereichen gefördert." Sie selbst würde auch gern inmitten der Kinder sitzen: "Ich hätte so gerne Gitarre gelernt, aber ich kann nur Blockflöte und Klavier. Durch JeKi können die Kinder ihr späteres Instrument viel genauer auswählen."

145 Schulen machen mit

Ab jetzt werden Jana, Daniel und die anderen nämlich jeden Mittwoch verschiedene Instrumente kennenlernen, im zweiten Schuljahr dürfen sie sich dann eines zum lernen aussuchen. Noch 14 weitere Dortmunder Grundschulen starten in den folgenden Tagen mit JeKi, im ganzen Ruhrgebiet sind es zunächst 145. In jedem Jahr sollen weitere Erstklässler und neue Grundschulen mitmachen, 2010 sollen alle 1000 Grundschulen erreicht sein. Larisa Rankovic von der Weingartenschule "Ich werde dieses Projekt mit allen Kräften unterstützen", meint Larisa Rankovic, "ich finde es super, dass gerade meine Schule den Anfang macht."

Anzeige
Anzeige