Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Buchkritik

Jobien Berkouwer: „Summer Girls“

Eine Polizistin aus Amsterdam wird aufs langweilige Land versetzt – nicht wirklich originell. Glücklicherweise kommt Jobien Berkouwer in „Summer Girls“ glücklicherweise schnell zur Sache.

Jobien Berkouwer: „Summer Girls“

Die Profilerin Lot van Dijk muss den Mord an einem Mädchen aufklären. Der Verdacht auf einen Serienkiller erhärtet sich spätestens mit der zweiten Leiche.

Und während sich die Titelheldin mit der neuen Umgebung, jungen Kollegen und falschen Tatverdächtigen herumschlägt, erfährt der Leser nebenbei, wie es im Kopf eines Psychopathen aussieht.

Denn die Autorin arbeitete selbst viele Jahre bei der Polizei, ehe sie sich dazu entschied, einen Thriller zu schreiben. Wer „Summer Girls“ gelesen hat, weiß: Es war eine gute Entscheidung.

Jobien Berkouwer: Summer Girls, 350 S., Penguin, 13 Euro, ISBN 978-3-328-10222-9.

Anzeige
Anzeige