Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Josef würde die neuen Nachbarn mögen

BOTTROP Ja is´ denn schon Kulturhauptstadt? Das Folkwang Museum Essen und das Albers-Museum in Bottrop setzen Maßstäbe, was partnerschaftliche Zusammenarbeit angeht. Während das Essener Haus um- und neugebaut wird, haben 14 wertvolle Werke der amerikanischen Moderne Asyl in Bottrop gefunden.

von Von Bettina Jäger

, 04.10.2007
Josef würde die neuen Nachbarn mögen

Ikone der Moderne: Auch "KSI" von Morris Louis hängt jetzt im Albers-Trakt des Quadrates. Die Museumsdirektoren Heinz Liesbrock (l.) und Hartwig Fischer freut´s.

"Wir sind glücklich, die Werke hier zugänglich zu halten", sagt Hartwig Fischer, Direktor des Essener Museums. "Wir hätten sie sonst ins Depot stecken müssen." Umgekehrt schwärmt Heinz Liesbrock, Direktor in Bottrop, vom Geflecht der Beziehungen zwischen den US-Künstlern und Josef Albers, mit dessen Werken die Gast-Gemälde nun Seite an Seite hängen. "Josef - wie er in Amerika nur gennant wurde - wäre glücklich über diese Gesellschaft", betonte Liesbrock.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von MLZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Münsterland Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden