Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Joseph Moog berührt mit Chanson

Klavier-Festival Ruhr

Beim Klavier-Festival Ruhr überraschte der 30-Jährige Joseph Moog mit einem ungewöhnlichen Klavierkonzert im Bochumer Musikforum.

Bochum

, 21.06.2018
Joseph Moog berührt mit Chanson

Joseph Moog spielte beim Klavier-Festival Ruhr im Bochumer Musikforum. © Wohlrab

Es ist selten, dass ein Pianist sein Publikum so sehr mit einer kurzen Zugabe verzaubert, wie Joseph Moog bei seinem Konzert im Programm des Klavier-Festival Ruhr im Musikforum Bochum. Vielleicht lag es daran, dass man sein gefühlvoll-tastendes wie organisch-fließendes Spiel da zum ersten Mal ganz pur genießen konnte.

Die erste Hälfte des Programms beanspruchten die gastgebenden Bochumer Symphoniker ganz für sich, spielten Gabriel Faurés Pavane in fis-Moll und George Bizets einzige Symphonie in C-Dur. Zwei gefällige, leicht zu konsumierende Werke sind das, die gut zur gelösten Sommerstimmung passten, die das Publikum in der zweiten Hälfte euphorisch für den Techniker applaudieren ließ, der den Klavierdeckel öffnete.

Fantasieartige Sätze

Der 30-jährige Joseph Moog spielte darauf das äußerst ungewöhnliche vierte Klavierkonzert in c-Moll von Camille Saint-Saëns, dessen zwei fantasieartige Sätze sich durch häufige Charakter-Wechsel auszeichnen. Das Werk beginnt dunkel grollend wie ein später Beethoven, hat etwas schwelendes, brodelndes, auf Ausbruch Wartendes.

Im zweiten Satz scheint es zwei Welten zu kontrastieren: die des ausschweifenden, sündigenden Nachtlebens und mit einem einfachen Choral-Motiv die des Religiös-Kontemplativen.

Melancholischer Walzer

Als Zugabe wählte Moog passend zum Frankreich-Schwerpunkt des Festivals Alexis Weissenbergs Klavierbearbeitung von Charles Trenets Chanson „En Avril à Paris“ – einen romantisch-verspielten, melancholischen Walzer. Ein wunderbares Kleinod, das auch Marc-André Hamelin gern als Zugabe spielt, der am 4. Juli an derselben Stelle auftritt.