Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Buchkritik

Jules Vitrac: „Der Teufel von Eguisheim“

Mit Jules Vitracs „Der Teufel von Eguisheim“ liegt der zweite Elsass-Krimi mit dem ungleichen Ermittlerduo vor. Chefin Céleste Kreydenweiss und Luc Bato haben es diesmal mit der Tollwut zu tun, die eigentlich als ausgerottet gilt.

Jules Vitrac: „Der Teufel von Eguisheim“

Doch Wanderer werden von einem Reh angefallen, und bei einem Waldkauz treffen die beiden Polizisten auf ein totes Reh, das an der Tollwut starb.

Und dann gibt es noch zwei seltsame Todesfälle: Ein jähzorniger Mann springt aus dem Fenster, nachdem er seiner Ehefrau ein Messer in den Oberschenkel gerammt hat. Die diebische Rosalie verendet ebenfalls an der Tollwut.

Die Angst geht in dem Dorf Eguisheim um. Wie hängen die Todesfälle zusammen? Humorvoll erzählt.

Jules Vitrac: Der Teufel von Eguisheim, 364 S., Rowohlt, 9,99 Euro, ISBN 978-3-499-27325-4.

Anzeige
Anzeige