Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neu im Kino

Kleine Biene fliegt zur Olympiade der Krabbeltiere

Der neue Film „Biene Maja 2 – Die Honigspiele“ läuft dem Zeitgeist hinterher. Ihr Aussehen ist an die heutige Zeit angepasst. DieKulturredaktion fragt sich: Muss das sein?

Kleine Biene fliegt zur Olympiade der Krabbeltiere

Fast verplappert: Maja und Willi sind am Hof der Bienenkaiserin. Foto Universum Foto: dpa

Dass Zeichentrick-Helden überfrisiert werden, wenn sie 40 Jahre auf dem Buckel haben, liegt nahe. Und auch eine Biene Maja geht mit der Zeit, weil die Macher ihres neuen Films (vom flämischen „Studio 100“) es wollen. Schon im Abenteuer von 2013 kam der schwarz-gelbe Brummer aus dem Rechner. Augen, Stupsnase und Erscheinung waren püppchenhafter und rundlicher als in den Trickfilmen aus Japan.

Erzählerisch bietet der Film nicht viel

Auf der visuellen Ebene leuchtet die Modernisierung uns ein, inhaltlich und erzählerisch weniger: Offenbar standen „Die Tribute von Panem“ Pate für die Geschichte um eine Olympiade der Krabbeltiere. Maja und Willi (Stimme von Jan Delay) vertreten die Insekten der Klatschmohnwiese bei den „Honigspielen“, die eine Bienen-Kaiserin ausrichtet.

Verliert „Team Klatschmohn“, kassiert die Kaiserin den Sommerhonig von Majas Volk. Es wäre das Ende ihres Bienenstocks. Na gut, heute tickt also auch Maja im Takt einer „Challenge“, neudeutsch für Herausforderung: Völkerball, Seilklettern, Wettlauf warten auf fünf Teams.

Mutmach-Geschichte für Kinder

Klar, dass wir Maja, Willi und ihrer Mannschaft die Daumen drücken. Da ist eine phlegmatische Spinne, ein Kakerlak mit Schmutzphobie, zwei Trottel von Ameisensoldaten. Und diese Jammerlappen wollen gegen Violetta und ihre Bienenmädels gewinnen? Haltet zusammen, gebt nie auf! Jeder hat ein Talent. Das träufelt der Film den Kleinen als Lebens-Ertüchtigung ein.

Die Animation bezaubert durch Farben, die die Wiese wie einen Garten Eden leuchten lassen. Die Bewegungen sind ruckelfrei elegant. Honigspiele und Zickenkrieg mit kessen „It-Girls“ im Manga-Look bleiben aber aufgepfropfte Motive, die der Biene Maja eine modische Zwangsjacke verpassen. Nötig war das nicht, solche Beliebigkeit tötet einiges an Charme

Anzeige
Anzeige