Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Mariana Leky: „Erste Hilfe“

Buchkritik

Der Roman „Erste Hilfe“ von Mariana Leky lebt von skurrilen Figuren und einer ungewöhnlichen Freundschaft.

von Jessica Will

, 17.06.2030
Mariana Leky: „Erste Hilfe“

Mit dem Roman „Was man von hier aus sehen kann“ war Mariana Leky 2017 wochenlang in den Bestsellerlisten vertreten. Jetzt legt der Dumont-Verlag den ersten Roman der Autorin als Taschenbuch neu auf. Bereits 2004 erschien „Erste Hilfe“ – ein Buch über Freundschaft und den Kampf gegen Ängste.

Wie aus dem Nichts quartiert sich Matilda, die sonst niemals außerhalb ihrer eigenen Wohnung übernachtet, bei ihren Freunden Sylvester und der Ich-Erzählerin ein. Denn sie glaubt, den Verstand zu verlieren. Sie kann einfach die Straße nicht mehr überqueren, weil dort vielleicht das Verrücktsein lauert, das hinter ihr her ist.

Neue Mitbewohnerin

Natürlich überlassen Sylvester und die Ich-Erzählerin der bemitleidenswerten Matilda und ihrem riesengroßen Hund, der sie auf Schritt und Tritt begleitet, ein Bett. Obwohl sie eigentlich mit sich selbst genug zu tun haben.

Die etwas naiv anmutende Ich-Erzählerin arbeitet in einem vollgestopften Kleintierladen mit einem extrem geräuschempfindlichen Chef, um sich finanziell über Wasser zu halten. Ihr Mitbewohner oder Lebensgefährte oder Ex-Lover Sylvester – ganz genau erfährt der Leser das nicht – ist damit ausgelastet, sich vor seinen Verehrerinnen verleugnen zu lassen und sich von einem Medium erzählen zu lassen, als was und wie oft er schon gelebt hat.

Einzeln wären sie verloren

Wie auch „Was man von hier aus sehen kann“ lebt der Roman von den skurrilen Figuren, die man einfach ins Herz schließen muss. Die drei Hauptcharaktere nehmen es gemeinsam mit dem Kampf gegen Matildas Angststörung auf. Weil Freunde das so machen und die drei einzeln sehr verloren wären.

Die Handlung nimmt eher schleppend Fahrt auf. Das Ende, das noch viele Fragen offenlässt, folgt nach nur 192 Seiten eher abrupt. Und der Umgang mit der gravierenden Angststörung wird sicherlich sehr vereinfacht dargestellt – wobei der Roman auch von dieser Leichtigkeit lebt. Trotzdem ein lesenswerter Roman über Freundschaft, Fürsorge und die Angst vor der Angst.

Mariana Leky: Erste Hilfe, 192 S., Dumont, 11 Euro, ISBN 978-3-8321-6458-4.