Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Buchkritik

Monica Isakstuen: „Elternteile“

Von einer Mutter, die sich scheiden lässt, als ihre Tochter drei Jahre alt ist, erzählt die norwegische Autorin Monica Isakstuen in dem in ihrer Heimat ausgezeichneten Roman „Elternteile“.

Monica Isakstuen: „Elternteile“

Einfühlsam, aber nicht sentimental lässt die Schriftstellerin die Mama als Ich-Erzählerin zu Wort kommen, von ihren Nöten berichten.

Die kleine Familie zerbricht. Die Eltern teilen sich die Erziehung von Anna.

Hoffentlich nimmt das Kind keinen Schaden

Für jeweils eine Woche ist das Kind bei einem Elternteil. Mutter Karen versucht, den Erwartungen der Gesellschaft gerecht zu werden. Hofft, dass das Kind keinen Schaden nimmt.

Und sie muss sich mit den Vorwürfen ihrer Mutter auseinandersetzen. Lesenswert, weil originell geschrieben.

Monica Isakstuen: Elternteile, 224 S., Eichborn, 22 Euro, ISBN 978-3-8479-0643-8.

Anzeige
Anzeige