Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nichts wie rein in die Arche - Abfahrt um acht!

OBERHAUSEN Drei Pinguine im ewigen Eis streiten sich aus Langeweile und kommen dabei auf existentielle Fragen: Darf man (einen Schmetterling) töten? Gibt es einen Gott? Und warum kann man ihn nicht sehen? Als dann eine weiße Taube erscheint, wird alles plötzlich sehr konkret. Denn die fliegende Botin spricht vom Zorn Gottes und von einer bevorstehenden Sintflut.

von Von Klaus Stübler

, 03.03.2008
Nichts wie rein in die Arche - Abfahrt um acht!

Pinguine im Regen: Franziska Werner (v.l.), Linde Engelhardt und Sebastian Thrun.

Zwei Tickets für die lebensrettende Arche Noah hat sie dabei - aus der Bibel weiß man ja, dass da nur je zwei Geschöpfe jeder Art rein dürfen. Wie das Pinguin-Trio als Team das göttliche Reglement austrickst, erzählt Ulrich Hub kindgerecht in "An der Arche um acht". Vor zwei Jahren in Karlsruhe uraufgeführt, wurde sein ebenso ernsthaftes wie pointenreich-witziges Stück mit dem Deutschen Kindertheaterpreis ausgezeichnet und an zahlreichen Bühnen nachgespielt. So war es etwa am Consol Theater Gelsenkirchen bereits Ende 2006 zu sehen. Am Dortmunder Theater ist es für den nächsten Monat angekündigt.

Sogar die Zuschauer sind Tiere

Eine in jeder Hinsicht hinreißende Fassung hatte am Sonntagnachmittag im Malersaal des Theaters Oberhausen Premiere. Im schlichten wie stimmungsvollen Bühnenbild von Judith Bayer setzt die 27-jährige Barbara Grubenbecher dort bei ihrer ersten größeren Regiearbeit vier jugendlich-spielfreudige, von Wibke Winterwerber witzig ausstaffierte Vogel-Schauspieler in Szene. Schwer zu sagen, wen man am meisten loben soll: Christoph Tiemanns mit niederländischem Akzent sprechende Taube, Franziska Werners köstlich komische Grimassen ziehenden ersten Pinguin oder deren watschelnde Artgenossen Linde Engelhardt und Sebastian Thrun.

Alle brillieren zudem als "obercoole Südpolgang" in neu komponierten Songeinlagen von Otto Beatus, bei denen sie sich auf Akkordeon, Cello, Minikeyboard und Perkussionsinstrumenten selbst begleiten. Die Zuschauer werden als Tiere in die Aufführung einbezogen. Für Kinder ab 6 und deren Familien kann es deshalb nur heißen: Nichts wie rein in die Arche!

Karten: Tel. (0208) 85 78-184.