Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Oberhausen öffnet die Wundertüte des Kinos

Heute beginnen die 56. Internationalen Kurzfilmtage

OBERHAUSEN Fast 500 Filme. Wettbewerbe, Werkschauen, Sonderprogramme. Heute starten die 56. Internationalen Kurzfilmtage, die Oberhausen bis zum 4. Mai zum Cineasten-Mekka machen.

von Von Kai-Uwe Brinkmann

, 28.04.2010
Oberhausen öffnet die Wundertüte des Kinos

Lars Henrik Gass leitet die Kurzfilmtage Oberhausen.

Ausstellung mit Schlingensief-Video Über 70 Zelluloid-Veteranen: Suffragetten, die Petersburger Feuerwehr, Fantastisches, Unterhaltsames. Untermalt wird die filmische Wundertüte vom Pianisten Donald Sosin. Die Reihe "No Wave" porträtiert New Yorks Avantgarde der 80er. Lydia Lunch, John Lurie und andere Grenzgänger der Künste. "Vieles, das heute in der Popkultur im Mainstream segelt, ist damals entstanden", so Gass. Und die Ausstellung "Oberhausen. Außenansichten" fängt den Blick von Festivalgästen ein. Bilder, Töne, Stadt-Impressionen. Förderturm in Strichzeichnung, ein Graffito im Lauf der Jahre, Schaufenster. Sehenswert schon wegen Schlingensiefs TV-Satire auf die Kurzfilmtage: Mit falscher Afrikanerin und ihrem Film "Mumbamumba". O-Ton: "Bester Negerfilm des Festivals!"

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von MLZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Münsterland Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich mit Ihrer E-Mail,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden