Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Birgitta Weimer

Osthaus-Museum lässt die Kunst schweben

HAGEN „Daseinsformen“ zeigt Birgitta Weimer im Osthaus-Museum in Hagen. Und diese Skulpturen und Wandobjekte sind zum Teil magisch.

Osthaus-Museum lässt die Kunst schweben

Birgitta Weimer im Spiegel ihrer Auftragsarbeit für das Osthaus Museum

Natur, Technik oder Kunst? Selbstverständlich sind die Skulpturen und Wandobjekte von Birgitta Weimer Kunst, aber die Arbeiten, die die Kölnerin ab heute im Osthaus-Museum in Hagen zeigt, sind inspiriert von Sternbildern, Wolken, Molekülen, Quallen und Dingen, die man unter einem Mikroskop sehen kann. Fünf Räume bespielt Weimer mit ihren „Daseinsformen“ aus Kunst, Natur und Technik.

Quallen und Wahrscheinlichkeits-Wolken

Im Erdgeschoss macht die Gruppe „Medusae“ neugierig auf die Ausstellung auf der Galerie. Fünf orangene Feuerquallen aus Kunststoff hängen dort von der Decke; ihre Tentakel aus Schläuchen verleiten zum Spielen. Nebenan, über dem Jugendstilbrunnen, schwebt eine der „Wahrscheinlichkeits“-Wolken von Birgitta Weimer.

Die Skulpturen, die wie Moleküle aussehen und aus aneinandergesetzten Kunststoff-Kugeln bestehen, bilden das Herzstück der Ausstellung. Im Obergeschoss fasziniert eine Installation aus Spiegeln und den schwarzen Kugeln. „Bardo“, nach dem tibetanischen Totenbuch, heißt die Arbeit, die für das Osthaus-Museum entstanden ist und Übergänge von einer realen Welt in eine ungespiegelte Welt zeigt.  

Sternenbilder  

Dass Kunst magisch anziehen kann, zeigt die Kölnerin nicht nur in diesem Raum. In ihren „Messier-Objekten“ hat Weimer mit Licht und Harzobjekten Sternbilder des französischen Astronomen Charles Messier in dreidimentionale Kunstwerke übersetzt, die magisch leuchten und Sternenbilder an Wand und Decke projizieren.

Spannend ist auch der rote Raum der Künstlerin mit Wandskulpturen, die wie Petrischalen unter einem Mikroskop aussehen, und einem Schlauchsystem mit Kunststoffkapseln. Tusche-Skizzen und Wandobjekte aus Gummi komplettieren die spannende Schau – übrigens eine von derzeit fünf Ausstellungen im Osthaus-Museum.

Anzeige
Anzeige