Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Professor soll in Schönheit sterben

Ford rettete Gucci vor dem Abstieg, hat mit seiner eigenen Mode-Firma Riesenerfolg und entwirft die heißesten Sonnenbrillen der Welt. Kann ein solcher Glamour-Beau auch noch einen Spiefilm drehen? Er kann. Tom Fords Regie-Debüt "A Single Man" ist erwartungsgemäß eine hochgestylte Ausstattungsorgie, die Schauspieler hat er damit jedoch zu Höchstleistungen angespornt.

von Von Manuel Jennen

, 08.04.2010
Professor soll in Schönheit sterben

George (Colin Firth) und Charlotte (Julianne Moore) sind gemeinsam einsam.

"A Single Man" erzählt einen Tag aus dem Leben eines Universitätsprofessors 1962. George (Colin Firth) hat vor einigen Monaten seinen geliebten Lebensgefährten Jim bei einem Autounfall verloren und wird von der Trauer in den Wahnsinn getrieben. Er beschließt, sich am Abend zu erschießen. Vorher geht er noch einmal zur Uni, regelt seine Bankangelegenheiten und besucht Freundin Charlotte (Julianne Moore). Auf dem Weg durch den banalen Alltag greifen Leben und Glück mit Macht nach ihm.

Vor jedem Supermarkt steht ein attraktiver junger Mann, jeder Pop-Song ist eine selige Ewigkeit. Das Aufbegehren des Lebens feiert Regisseur Ford mit strahlend farbigen Szenen im sonst komplett grau verschatteten Film. Diese matte Optik spiegelt allerdings nicht nur die Depression des Professors, sondern passt auch zu den schlichten, eleganten Kostümen. Niemals haben die 60er Jahre so schön ausgesehen.

Doch kann die Ästhetik einige dramaturgische Schwächen nicht verschleiern: Die romantischen Rückblenden etwa kommen zu spät, sodass die Leiden des alternden Professors anfangs unnötig abstrakt bleiben.

Colin Firth und Julianne Moore spielen den Witwer und die Geschiedene mit einer umwerfenden Mischung aus Trauer, Galgenhumor und ängstlich konservierter Erotik. Der Kampf gegen Alter und Einsamkeit ist Schwerstarbeit, sagt der Film, aber er lohnt sich bis zur letzten Sekunde. Und nicht zuletzt hält Ford hier das flammendste Plädoyer für den Wert gleichgeschlechtlicher Beziehungen seit "Brokeback Mountain".

Schlagworte: