Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Sara Paborn: „Beim Morden bitte langsam vorgehen“

Buchkritik

39 Ehejahre sind genug. Also beschließt Irene, ihren Horst unter die Erde zu bringen.

von Julia Gass

, 12.06.2025
Sara Paborn: „Beim Morden bitte langsam vorgehen“

Es ist ein perfider Plan, den Sara Paborn die Heldin im Roman „Beim Morden bitte langsam vorgehen“ schmieden lässt. Denn die Mörderin braucht viel Geduld. Aus Bleibändern von Gardinen kocht sie ein tödliches Gift. Und Horst merkt nicht, dass seine Frau nicht mehr die geduldige Ehefrau, sondern richtig giftig ist.

Humorvoll erzählt Paborn den Krimi aus der Laborküche. In der schwedischen Heimat der Autorin war das Buch ein Überraschungsbestseller; auch in Deutschland hätte es viele Leser verdient. Ein wenig erinnert Irene an die Frauen, die Ingrid Noll so raffiniert morden lässt, und auch wenn immer klar ist, dass Horst das Abenteuer nicht überlebt, bleibt das Buch spannend.

Sara Paborn: Beim Morden bitte langsam vorgehen, 272 S., Deutsche Verlags-Anstalt, 18 Euro, ISBN 978-3-4210-4802-8.