Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Siegfried Lenz: Deutschstunde

Mein liebstes Buch

Zum Tag des Buches stellen unsere Redakteure ihre Lieblingsbücher vor. Hier der Favorit von Chefredakteur Hermann Beckfeld.

von Von Herrmann Beckfeld

, 22.04.2010

Als Schüler quälte ich mich durch die Pflichtlektüre, durch 500 Seiten, heute ist es eins meiner Lieblingsbücher. Es ist die Geschichte von Siggi Jespen, dem erst die Worte fehlen, als er über „die Freuden der Pflicht“ schreiben soll. Dann aber, eingesperrt in einer Zelle, sprudelt sie nur so aus ihm heraus. Die Erinnerung an seinen Vater Jens Ole, den Dorfpolizisten von Rugbüll, der autoritätsbeflissen das von den Nazis verhängte Berufsverbot gegen den Maler Max Ludwig Nansen durchsetzt, sogar noch nach Kriegsende. Die Strafarbeit zwingt Siggi und uns dazu, in den Spiegel zu schauen – Deutschstunde, ein Plädoyer für Eigenverantwortung, für das Gewissen.