Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Steven Sloane durchleidet 26-Stunden-Reise nach Bochum

Flugverbot

BOCHUM Eigentlich sind die Schauspielhäuser Spezialisten für eine Odyssee, aber der Bochumer Generalmusikdirektor und Musikchef der Ruhr.2010 Steven Sloane hat auch gerade eine absolviert.

von Von Julia Gaß

, 19.04.2010
Steven Sloane durchleidet 26-Stunden-Reise nach Bochum

Steven Sloane

Wegen des Flugverbots hing er in Norwegen fest und ist nach einer 26-stündigen Reise Sonntagabend wieder in Bochum angekommen. Dank der Hilfe von Freunden und Mitarbeitern im norwegischen Stavanger und Bochum hat der Dirigent Samstag eine der letzten Kabinen auf der Nachtfähre nach Norddänemark bekommen. Mit drei ihm da noch unbekannten Reisegefährten nahm er sich dort ein Taxi und fuhr sechs Stunden quer durch Dänemark nach Hamburg. „Es war etwas eng, aber sehr nett“, hat Sloane erschöpft erzählt. Von Hamburg ging’s mit dem Zug nach Bochum.

Weniger Glück hat Nicholas McGegan, der Donnerstag und Freitag (22. / 23. 4.) die Bochumer Symphoniker dirigieren sollte. Er sitzt in San Francisco fest. Mark Laycock springt ein und dirigiert das angekündigte Programm. Jetzt hofft Sloane, dass sein Stavanger Orchester ihm bequemer nachreisen kann. Am 9. Mai (16 Uhr) spielt es mit ihm Werke von Rolf Wallin, Grieg und Sibelius im Konzerthaus Dortmund, am 12. und 13. Mai mit den Bochumer Symphonikern Mahlers Auferstehungssymphonie in der Jahrhunderthalle.   

  • Karten: Dortmund, Tel. (0231) 22 69 62 00; Bochum, Tel. (0234) 33 33 55 55.