Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Thomas de Padova: „Nonna“

Buchkritik

Ein Buch über seine Großmutter hat Thomas de Padova verfasst und schlicht „Nonna“ genannt. Der Autor verbrachte seine Sommerferien immer im Geburtsort seines Vaters, in einem Küstendorf in Apulien – und so ist sein lesenswertes Buch auch ein bisschen Reiseführer.

von Britta Helmbold

22.06.2018
Thomas de Padova: „Nonna“

Doch vor allem geht es dem Autor um seine Wurzeln, um das einfache Leben seiner Großmutter. Sie ist eine jener Frauen, die Italien-Urlauber kennen: ganz in Schwarz eingehüllt.

Doch die Oma des Autors geht mittlerweile kaum noch vor die Tür. Auf einem Stuhl sitzend schweigt sie im dunklen Zimmer vor sich hin.

Der Autor schwelgt in Erinnerungen und versucht, seine fast stumme Oma zum Reden zu bringen, damit er sich und uns ein Bild von ihrem Leben machen kann.

Thomas de Padova: Nonna, 160 S., Hanser Berlin, 18 Euro, ISBN 978-3-446-25857-0.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt