Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tiefsinn und Nonsens

BOCHUM "Viel Spaß" wünscht Jaques, der Melancholiker, am Ende den glücklichen Paaren und blickt nachdenklich ins Publikum. Viel Spaß - es ist das Motto des späten Saisonauftakts im Schauspielhaus Bochum.

von Von Ronny von Wangenheim

, 21.10.2007
Tiefsinn und Nonsens

Rosalind (Claude de Demo) verkleidet als Ganymed in "Wie es euch gefällt".

Elmar Goerden lässt es in seinem ersten Bochumer Shakespeare "Wie es euch gefällt" so richtig krachen. Es donnert und raucht, aus der Kanone regnen Goldpapiere über die Zuschauer, die Teil sein sollen des Spiels. "Die ganze Welt ist eine Bühne", sagt Jaques (herb: Margit Carstensen).

Bei Goerden ist der Wald von Arden ein abgestürztes, neongrünes Flugzeug (Bühne: Silva Merlo und Ulf Stengl). Es ist eben kein freiwilliges Exil, da kann der verbannte Herzog (Bernd Rademacher) noch so sehr die Idylle beschwören.

Magische Mächte

An diesen Ort, wo die Gesetze aufgehoben zu sein scheinen, geraten sie - der Narr Touchstone, zwei Schäfer, Celia, die als Ganymed verkleidete Rosalind und Orlando, der die Geliebte in ihren Männerkleidern nicht erkennt. Christoph Pütthoff als Orlando ist ein Held wie aus dem Märchen - mutig, aber auch naiv. Da muss Rosalind (bei aller Zartheit energisch: Claude de Demo) magische Mächte bemühen, damit am Ende vier Paare zueinander finden: "Tingeling, that's amore" singen sie mit Dean Martin.

   Es ist eine merkwürdige Komödie, in der sich Tiefsinn mit absolutem Nonsens paart. Goerden, der das selten gespielte Stück einen "Flickenteppich" nannte, akzeptiert beides, scheut nicht den Kalauer, die Effekte, schafft aber auch eindringliche Momente.

Er präsentiert vor allem ein temperamentvolles Ensemble, das auch aus den kleinen Rollen große Auftritte macht. Maja Beckmann und Sascha Nathan entwickeln sich zum komödiantischen Traumduo, Benno Ifland darf stark auftragen und als Audrey die Gunst des Narren (derb: Alexander Maria Schmidt) erringen. Anna Schäfer (Celia) gab ein eindrucksvolles Debüt. Allen zwölf Schauspielern galt der Jubel des Publikums.

 Karten: Tel. (02 34) 33 33 55 55.