Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Die Durstigen"

Von den Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens

BOCHUM Wajdi Mouawads Jugendstück "Die Durstigen" erzählt von dem pubertären Hunger nach Leben und von den Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens. Das Bochumer prinz regent theater inszeniert "Die Durstigen" spannungsgeladen und eindrucksvoll.

Von den Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens

Alexander Ritter und Marion Bott in "Die Durstigen".

Ein klassisches Thema hat Wajdi Mouawad in seinem ersten Jugendstück "Die Durstigen" verarbeitet. Es geht um den Hunger nach Leben, die Sehnsucht nach tiefen Empfindungen, eben um die Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens. Im Bochumer prinz regent theater feierte die dramaturgisch spannungsreiche Inszenierung von Romy Schmidt am Donnerstag Premiere.Realität und Fiktion sind kunstvoll verwebt Der Gerichtsmediziner Boon wird durch einen Leichenfund an seine Jugend und Träume von einst erinnert. Der frankokanadische, im Libanon geborene Autor und Regisseur, dessen Stück "Verbrennungen" im letzten Jahr nicht nur bei der Ruhrtriennale, sondern auch im kleinen Bochumer Theater begeisterte, arbeitet mit Vor- und Rückblenden, verwebt kunstvoll dicht Realität und Fiktion - Regisseurin Schmidt findet eingängige Bilder.Der tote, ehemalige Nachbarsjunge taucht immer wieder auf Felix Lampert als Pathologe führt mit seiner Erzählung durch verschiedenen Zeit- und Handlungsebenen. In fantasievollen Spielszenen tauchen der tote, ehemalige Nachbarsjunge Murdoch und das Mädchen Norwegen, eine fiktive Figur, die Boon für ein Schultheaterprojekt schuf, auf. Boon wollte einst Schriftsteller werden, ließ dann aber andere für sich entscheiden und landete bei der Gerichtsmedizin.Den pubertäten Weltschmerz von der Seele brüllen Diesem Streber, blond und adrett gekleidet, steht der wütende, in saloppere Klamotten gesteckte Rebelle Murdoch gegenüber. In dieser Rolle brüllt sich Alexander Ritter seinen pubertären Weltschmerz von der Seele. Marion Botts Norwegen hingegen verfällt ins Schweigen, verschließt sich in ihrem Zimmer.

Viel Applaus für ein intensives Spiel. Termine: 5./6./9./29./30.11.; Karten: Tel. (0234)771117.

Anzeige
Anzeige