Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

8:1 - SuS stürmt an die Spitze

Stadtlohn War das ein Saison-Einstand: Mit 8:1 (3:0) hat sich der SuS Stadtlohn an die Spitze der Fußball-Verbandsliga katapultiert - Saison-Auftaktgegner SpVg Brakel war dabei allerdings kaum mehr als ein Spielball der stürmischen Reekers-Elf.

12.08.2007

Die Gastgeber brannten ein Feuerwerk von Spielideen und Kombinationen ab, dass dem Gegner beinahe "Hören und Sehen" verging - und der eigene Anhang geriet ins Grübeln: An einen ähnlich hohen Sieg der SuS-Fußballer konnte sich kaum ein Beteiligter erinnern. "Ich weiß noch, dass ich als kleiner Junge in der Karnevalszeit mal einen 17:1-Sieg gegen Teutonia Gronau gesehen habe", bekannte SuS-"Urgestein" Manfred Mauritz.

Und auch Rob Reekers, Trainer des SuS, erlebte eine Premiere: "Ein solches Pflichtspielergebnis ist für mich als Trainer auch neu."

Die Elf, die ihrem Trainer und den Zuschauern dieses Erlebnis bescherte, agierte von der ersten Minute an ungemein antrittsschnell und spielfreudig. Kapitän Stefan Busshoff war es vorbehalten, schon nach fünf Minuten das erste Saisontor zu erzielen - Björn Bennies (21.) und Nick Voogtsgeerd (33.) stellten in den Folgeminuten die Weichen klar auf Sieg. Vorlagengeber in allen drei Fällen war der wiedergenesene Mathias Krüskemper, der auch der rechten SuS-Spielseite ein höchst erfolgreiches "Wechselspiel" mit Marcel Terhaar initiierte und damit ständig für "Nachschub" für die SuS-Torschützen sorgte.

Nach dem Seitenwechsel versiegte der Tordrang der Gastgeber nicht - im Gegenteil: Bennies (46.), Krüskemper (59.), Busshoff (60.) und Voogtsgeerd (63.) schraubten das Resultat in bisher im hülsta-Sportpark unbekannte Höhen, ehe Brakels Angreifer Daniel Schwager mit einem Frust-Schuss den 1:7-Ehrentreffer erzwang (71.).

Mit einem nicht unhaltbar scheinenden Aufsetzer (72.) rundete Mario Beeke das 8:1-Schützenfest des SuS ab. Weitere Treffer "verkniffen" sich dann in der Schlussphase, in der der SuS nach wie vor stürmisch agierte, Beeke, Bennies und Bennink. bml