Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

ASV wehrt Angriff des FC Vreden ab

Fußball-Kreisliga A

Vor über 500 Zuschauern schien Vreden gegen Ellewick schon der sichere Sieger zu sein. Doch der FC ließ dem ASV die zweite Luft - und das 2:2.

Vreden

, 14.10.2018
ASV wehrt Angriff des FC Vreden ab

Benjamin Schroer (M.), hier im Zweikamp mit Tobias Röring, hätte zum Mann des Tages werden können. Der FC Vreden setzte aber nicht entscheidend nach und so ließ Jens Wissing (r.) den ASV noch über den Ausgleich jubeln. © Michael Schley

Es läuft die 90 Minute im Topspiel der Kreisliga A1 zwischen dem FC Vreden und ASV Ellewick: Ellewicks Kapitän Marvin Melis köpft den Freistoß von Jens Reimann von der Torlinie, auf der Gegenseite rauscht ein Freistoß von der Mittellinie an Freund und Feind vorbei ins Toraus. Der fulminante Schlussakkord unter ein zwar nicht immer hochklassiges, aber wahnsinnig intensives Derby war auf beiden Seiten möglich. So stand ein 2:2-Remis. Leistungsgerecht. Dass sich die Gäste ein wenig mehr darüber freuen durften, hatte zwei Gründe: Sie blieben ungeschlagen und Tabellenführer.

Schroer dreht 0:1 per Doppelpack

Benjamin Schroer hätte der Mann des Tages werden können. Mit seinen beiden Treffern drehte er einen 0:1-Pausenrückstand. Der FC hatte es sich letztlich selbst zuzuschreiben, dass er nicht als Sieger vom Platz ging. Ellewick witterte seine Chance und nutzte sie: Ein Sonntagsschuss in den Winkel von Jens Wissing sorgte für einen Urknall auf der Tribüne, die fest in Hand der Ellewicker war.

Die 90 Minuten lassen sich in drei Abschnitte einteilen: Bis zum Führungstreffer war das Selbstvertrauen der Gäste greifbar. Nach einer Ecke stieg Marvin Abbing hoch, Schiedsrichter Christian Jelges, der eine klare Linie in einem schweren Spiel ohne Assistenten fuhr, sah den Einsatz gegen Torhüter Rene Vortkamp als regelkonform an: 0:1 (22.), nicht unverdient. Kurz zuvor fand ein Ball von Pascal Gewers schon den Innenpfosten (21.).

Vreden spürte nun, dass es mehr tun musste. Die erste Wendung. Zweimal war es Ellewicks Torsteher Daniel Schürmann, der den Vorsprung hielt: einmal gegen Schroer (39.), einmal gegen Marc van den Berg (45.).

Hätte Benedikt Terbrack die Riesenchance zum 0:2 direkt nach Pause genutzt, die Partie wäre womöglich anders verlaufen (49.). Doch Vortkamp reagierte glänzend.

Terbrack verpasst 0:2

Und so konnte Schroer nach zwei Standardsituationen seine Farben in Front bringen (61., 70.). Doch von der Siegerstraße wichen die Hausherren selbst ab. Der FC nahm wieder einen Gang raus, die Ellewicker bekamen die zweite Luft. Wendung Nummer zwei. Das 2:2 war dann auch die Folge einer tollen Moral, der ASV setzte wieder offensive Nadelstiche – und wurde mit dem Ausgleich durch Wissing belohnt (84.).

„Das Ergebnis kann ich unterschreiben, auch wenn wir nach dem 1:2 eigentlich tot waren“, war Ellewicks Coach Jochen Kloster stolz auf den Auftritt seiner Mannen. „Schade, dass wir vor dieser Kulisse nicht unser bestes Spiel haben zeigen können. Vielleicht war die Partie auch deshalb so nervös. Wir müssen das Spiel nach dem 2:1 cleverer runterspielen“, lautete das Fazit von FC-Trainer Hendrik Sahlmer.

FC Vreden: Vortkamp - Gottszky, Albersmann, J. Reimann, Schroer, van den Berg (74. Elling), Niehuis, Buning, Wilma, Koster (29. Wissing), A. Reimann (54. Boggenstall). ASV Ellewick: Schürmann - Melis, Zwiers (90. Lentfort), Wissing, Terbrack (77. Hoffmann), T. Röring (54. Kurth), Abbing, Verwohlt, Gewers, Klein Reesink. Tore: 0:1 Abbing (22.); 1:1, 2:1 Schroer (61., 70.); 2:2 Wissing (84.).
Lesen Sie jetzt