Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Abstiegs-Relegation wird zur Farce

Handball-Landesliga: HSG 2 steigt wohl ab

Das Relegations-Rückspiel um den Klassenerhalt in der Handball-Landesliga zwischen dem SV Eintracht Dolberg und der HSG Schwerte-Westhofen 2 droht zu einer Farce zu werden. Denn nach aktuellem Stand der Dinge ist der Ausgang der Partie völlig bedeutungslos, weil wohl beide Mannschaften absteigen müssen. Der Grund: Mitte der Woche verlor der HSC Eintracht Recklinghausen das Entscheidungsspiel der beiden Vorletzten um den Verbandsliga-Klassenerhalt gegen den ostwestfälischen Vertreter TV Hille. Die Recklinghäuser sind damit nach Schalke und Schüren der dritte Absteiger, der in den Bezirk Süd des Handballverbandes Westfalen kommt. Damit müssen die Drittletzten der beiden Landesliga-Staffeln 3 und eben Dolberg und die HSG-«Zweite» den Gang in die Bezirksliga antreten. Komplett verändern würde sich die Konstellation nur dann, wenn der aus der 2. Bundesliga abgestiegene HSG Augustdorf/Hövelhof seine Ankündigung zurückzieht, vom Startrecht in der Regionalliga Gebrauch zu machen. Dann müsste Recklinghausen nicht aus der Verbandsliga absteigen und im Entscheidungsspiel der Landesliga-Drittletzten ging es wirklich um den Klassenerhalt. «Augustdorf ist insolvent und hat keinerlei Unterbau. Aber sie haben öffentlich angekündigt, für die Regionalliga zu melden», weiß HSG-Trainer Holger Kampshoff - offensichtlich ein Sinneswandel bei den Ostwestfalen, von denen es lange hieß, sie würden verzichten. Weil dem aber nun offenbar nicht mehr so ist, muss die HSG wohl für die nächste Saison mit einer zweiten Mannschaft in der Bezirksliga planen. Spielen müssen die Kampshoff-Schützlinge das Rückspiel aber trotzdem. Um «die theoretische Minimalchance» (Originalton Kampshoff) zu wahren, wollen die Schwerter in Bestbesetzung den im Hinspiel herausgeworfenen 29:23-Vorsprung am Sonntag ab 18 Uhr in der Friedrich-Ebert-Sporthalle in Ahlen verteidigen. mid

Anzeige
Anzeige