Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Alina Sparwel setzt sich im Stechparcours durch

Hallenreitturnier

Mit einer Prüfung der Klasse L ist am Sonntag das Hallenreitturnier des RV Vreden beendet worden. Die Veranstalter zogen ein positives Turnierfazit.

Vreden

, 22.10.2018
Alina Sparwel setzt sich im Stechparcours durch

Alina Sparwel (RV Südlohn-Oeding) hat die Springprüfung Klasse M* mit Stechen für sich entschieden. © Johannes Kratz

Mit einer Springprüfung der Klasse L, die im Stechen entschieden wurde, ist am Sonntagnachmittag das dreitägige Hallenreitturnier des RV Vreden beendet worden. Die letzten Siegerschleifen gingen in der Abteilung eins an Martina Schröer (RV Velen) und in der zweiten Abteilung an Anna Kortbuß vom RV Legden.

Reinhard Gerwing, zweiter Vorsitzender des RV Vreden und Turnierdirektor, zog ein positives Fazit. „Das waren drei anstrengende, aber auch schöne Turniertage. Mit den sportlichen Leistungen sind wir im Verein sehr zufrieden. Alles hat gut geklappt und es gab auch keine Stürze oder Verletzungen.“

40 Starterpaare gingen am Samstagabend den Parcours der Springprüfung Klasse M* an, die im Stechen entschieden wurde. Neun Hindernisse, darunter eine Zweifachkombination, hatte Parcourschef Heiner Kottig in der Halle aufgebaut. Und von den vier ersten Startern schafften gleich drei Reiter eine fehlerfreie Runde in der erlaubten Zeit. Eva Gericks und Michael Wensing, die bei dieser Prüfung für den RV Vreden antraten, brachten beide ihre zwei gemeldeten Pferde in den Stechparcours. „Die Prüfung war für einen erfahrenen Springreiter nicht sehr schwer zu meistern“, meinte Michael Wensing nach seinem Null-Fehler-Ritt auf dem Erfolgspferd Vulkana. „Für einige der Nachwuchsstarter sind die Hindernisse aber schon eine richtige Herausforderung.“

15 Paare im Stechen

Im Stechen ging es für 15 Paare um Fehlerpunkte und eine schnelle Zeit. Und die Entscheidung war ganz eng. Den schnellsten fehlerfreien Ritt aller Stechteilnehmer zeigte Alina Sparwel vom RV Südlohn-Oeding auf Ma Petite, sie kam in 29.57 Sekunden ins Ziel, das war der Sieg in Abteilung eins. Marie Elisabeth Schulte Spechtel (RV Lembeck) benötigte 30.35 Sekunden mit Clooney und holte sich die Siegerschleife in der zweiten Abteilung. Den drittschnellsten Ritt legte Michael Wensing im Sattel von Vulkana hin. Er kam auf Platz zwei in der Abteilung eins, Eva Gericks wurde Dritte.

Lesen Sie jetzt