Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball

Alles andere als einfach

DEUTEN / WULFEN Der Tabellenzweite ist beim Zehnten Favorit. Und der Abstiegskandidat kann gegen den Spitzenreiter ohne Druck aufspielen. So ließen sich die Spiele des SV Rot-Weiß Deuten und des SC Blau-Weiß Wulfen an diesem Sonntag beschreiben. Doch so einfach ist die Sache ganz und gar nicht.

Alles andere als einfach

Kieron Ihnen (am Boden) wird nach seiner Verletzung von Donnerstag in Epe wohl kaum für Deuten spielen.Lücke

Bezirksliga 11

FC Epe - RW Deuten

So. 15 Uhr, SA Nienborger Damm, 48599 Gronau.

Das Nachholspiel gegen den TuS Haltern beendeten die Deutener am Donnerstag zu zehnt, weil sich drei Spieler verletzten. Entsprechend angespannt ist die Personallage der Rot-Weißen am Sonntag, denn Trainer Frank Frye rechnet nicht damit, dass Jan Pohlmann, Dean Peters oder Kieron Ihnen die Auswärtsfahrt mitmachen können: „Es sieht schlecht aus.“

Deshalb wird Frye wohl einige A-Jugendliche mitnehmen: „Damit wir überhaupt Alternativen haben.“

Mit Epe treffen die Deutener in dieser prekären Lage ausgerechnet auf einen Gegner, der seit Wochen einen sehr guten Lauf hat. Zuletzt holte der Tabellenzehnte ein 1:1 gegen Spitzenreiter VfB Hüls, davor brachte es Epe in drei Spielen auf neun Punkte und 14:1 Tore ...

BW Wulfen - VfB Hüls

So. 15 Uhr, SA Wittenbrink.

Der 4:1-Erfolg der DJK Adler Buldern im Nachholspiel beim SV Lippramsdorf hat die Wulfener Lage im Tabellenkeller weiter verschärft. Blau-Weiß ist dadurch auf den 13. Platz abgerutscht, Buldern ist punktgleich Zwölfter, der SV Gescher steht bei einem Zähler Rückstand auf dem ersten Abstiegsplatz. Dieser Dreikampf um den Klassenerhalt wird voraussichtlich bis zum letzten Spieltag anhalten und daraus − nicht aus dem aktuellen Gegner − erwächst für die Wulfener der Druck.

„Für uns zählt jetzt jeder Punkt“, weiß der Sportliche Leiter Christian Maag, und zumindest einen Zähler würden die Wulfener am Sonntag gerne behalten. Unmöglich ist das nicht, das zeigte schon das Hinspiel. Da machten die Blau-Weißen einen 0:2-Rückstand wett und spielten noch 2:2.

Dass Danny Lützner seine Gelbsperre abgesessen hat, kommt einer Kontertaktik gegen den Tabellenersten natürlich entgegen. Auch Daniel Bischof und Stanislav Ziegler sind wieder mit von der Partie und Pascal Czapka und Dominik Pawlak konnten nach überstandener Grippe weiter Kräfte sammeln. Nur Nico Genieser steigt erst nächste Woche wieder ins Training ein.

Anzeige
Anzeige