Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Alternativen fehlen

Handball in Vreden

Die knappe 32:33 (19:16)-Niederlage im Gastspiel beim TV Jahn Rheine war nicht eingeplant - als Folge von akuten Personalproblemen aber wird sie für die Bezirksligahandballer des TV Vreden durchaus erklärbar.

VREDEN

von Von Bernhard Mathmann

, 07.11.2011
Alternativen fehlen

<p>Jeweils neun Treffer für den TV Vreden: Christian Buning (Mitte) und Markus Lösing (hinten links).

Neben den verletzten Frederik Klöpper, Sascha Pöppelbuss und Marvin Resing hatte TV-Trainer Frank Steinkamp am Samstag auch noch auf den grippekranken Jan-Bernd Schmaloer verzichten müssen: "Uns fehlten damit die Alternativen im Rückraum - und irgendwann im Laufe des Spiels auch die nötige Luft, um dem TV Jahn die Stirn bieten zu können", urteilte Steinkamp. Erst in der Schlussphase hatten die Gastgeber die Führung an sich gerissen und nicht mehr abgegeben.

"Bis zum nächsten Samstag und dem Heimspiel gegen HSG Ascheberg-Drensteinfurt hoffe ich auf die Rückkehr von Pöppelbuss und Schmaloer, so dass wir einige Alternativen mehr zur Verfügung haben", blickte Steinkamp schon in die nahe Zukunft.

Zurückblickend auf das Gastspiel in Rheine zollte er seinem "Rumpfteam" ein dickes Lob: "Meine Mannschaft hat die gleich starke Abwehr-Leistung wie im Heimspiel gegen Gronau abrufen können. Damit ließ sie die Rheinenser immer wieder ins Leere laufen", analysierte der Trainer. Und im Offensivspiel konnte Christian Buning mit seinen schnellen Gegenstößen nahezu nach Belieben "schalten und walten": Neun Treffer gingen auf das Konto des Rückraumschützen - ebenso oft war Markus Lösing für den TV erfolgreich. 

 Auf vier Tore baute der TV seinen Halbzeitvorsprung zunächst im zweiten Durchgang aus, ehe TV Jahn erste Nachlässigkeiten im TV-Offensivspiel nutzte: Weil die Vredener immer wieder Chancen verstreichen ließen, war der Vorsprung nach 45 Minuten aufgebraucht: 23:23 hieß es nach der Gastgeber-Aufholjagd.

 

Bis zum 30:30-Zwischenstand hielt TV Vreden dann noch mit, ehe TV Jahn Rheine im Schlusspurt drei schnelle und entscheidende Tore vorlegte.

 TV Jahn Rheine - TV Vreden 33:32

TV Vreden: Ramerseder, Terhörst; Levers (5 Tore), Buning (9), Lösing (9), Bomakmp (3), Wessler (2), Tenhumberg (5), Rave, Frintrop, Steinkamp.