Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Auch Steffi wurde einst nur Dritte

Anzeige

Dorsten Als Boris Becker, Steffi Graf, Tommy Haas und Nicolas Kiefer das Nationale Deutsche Jüngsten Turnier gewonnen haben, waren Anna-Maria Levers, Sonja Hessefort, Jonas Becker und Niklas Stommel noch nicht einmal auf der Welt. Aber natürlich sind diese mittlerweile weltbekannten Namen auf der Siegerliste in Detmold auch den Dorstener Nachwuchsspielern ein Begriff und ein großer Ansporn zugleich. Mit 720 Teilnehmern aus allen Bundesländern verbuchte das Turnier wieder einmal eine Rekordteilnehmerzahl. "Das sind weit mehr als zu den oft so gepriesenen Glanzzeiten von Becker und Graf", weiß Tennislehrer Martin Göritz, der mit seinen vier Schützlingen, deren Eltern und einem Betreuerstab gleich mehrere Tage in Detmold Station machte.

Eine, die es vielleicht auch mal zu so großen Erfolgen wie ihr Vorbild Steffi Graf bringen kann, ist Anna-Maria Levers. Die zwölfjährige Nr. 1 der Deutschen Rangliste spielte sich mit souveränen Leistungen bis ins Halbfinale vor und hatte erst dort knapp das Nachsehen. "Die Gegnerin war an diesem Tag einfach besser drauf. Leistungsschwankungen sind in diesem Alter völlig normal", relativiert Göritz die Niederlage. Eine sicherlich richtige Einschätzung. Denn auch die junge Steffi Graf wurde bei ihrem ersten Auftritt in Detmold 1978 nur Dritte.

Eine starke Leistung bescheinigte der Coach auch Sonja Hessefort. Die Deutenerin gewann zwei Qualifikationsspiele und schaltete in der ersten Hauptrunde gleich die Nr. 16 der Deutschen Rangliste aus. In der zweiten Runde war die Nr. 6 der Rangliste dann allerdings eine Nummer zu stark für das 12-jährige Talent.

Niklas Stommel vom Dorstener TC und Jonas Becker vom TC 80 Altendorf scheiterten zwar in der ersten Hauptrunde, konnten dafür aber in der Pokalrunde mit einigen Siegen Selbstbewusstsein für kommende Aufgaben tanken. jhj

Anzeige
Anzeige