Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Aus nach Verlängerung

Trotz einer Leistungssteigerung stand der VfL Schwerte gestern Abend mit leeren Händen da und musste sich frühzeitig aus dem Westfalenpokal verabschieden.

120 Minuten lang hatten die Blau-Weißen dem Verbandsliga-Meister der Vorsaison alles abverlangt. Doch die TSG Sprockhövel, mit einem Zähler nach drei Oberliga-Spielen, hatte das bessere Ende für sich. Einmal, direkt nach Wiederanpfiff der zweiten Hälfte der Verlängerung, hatten die Schwerter geschlafen und Gorges mit einem Pass den "vergessenen" Kengne bedient. Dieser ließ Weber keine Chance und markierte das erste Tor nach 106 Minuten - die Vorentscheidung.

Die Partie war bis dahin völlig offen, ein Klassenunterschied nicht erkennbar. VfL-Trainer Marco Schink hatte gegenüber Sonntag auf fünf Positionen gewechselt. Für Sobral, Sprenger, Demirci, Aydin und Schrage rückten Weber, Vardi, Dos Santos, Rost und Tost in die erste Elf.

Es war ein Pokalkampf auf des Messers Schneide. Torchancen konnte sich beide Teams kaum herausspielen. Da unterlief TSG-Keeper Dudek (16.) einen harmlosen Ball, konnte aber selbst retten und Podeschwa schlenzte einen Freistoß knapp vorbei (29.) - der VfL war im ersten Abschnitt sogar leicht überlegen. Nach der Pause wurde aber Sprockhövel stärker. Ausgerechnet Bednarski, vor wenigen Wochen noch im VfL-Trikot, wäre fast zum Matchwinner für die Gäste aufgestiegen. In der 67. Minute hämmerte er den Ball aber nur an die Latte.

Auf Schwerter Seite versuchten es Tuday (58./87.) sowie Vardi (74.) aus der zweiten Reihe - vergeblich. Die Verlängerung musste her. Dort traf Kozole zwar mit dem Hinterkopf, aber Abseits. Erneut wurden die Seiten gewechselt, ehe eine Unaufmerksamkeit dem VfL das Aus bescherte. Dieser bäumte sich zwar noch mal auf, ohne Erfolg. Es war Bednarski, der schließlich noch auf 2:0 erhöhte. Das Abenteuer Westfalenpokal ist beendet.

Schink: "Im Gegensatz zu Sonntag war die Leistung positiv. Schade, dass wir uns durch individuelle Fehler um die Früchte der Arbeit gebracht haben". Jörg Krause

VfL Schwerte - TSG Sprockhövel

0:2 (0:0, 0:0) n.V.

Schwerte: Krishan Weber, Dennis Tost, Oliver Rost (77. Georgios Tatsis), Steve Kozole, Gregor Podeschwa, Mehmet Tuday, Mehmet Aslan, Marcel dos Santos, Emmanuel Peterson (69. Matthias Roos), Berkan Vardi, David Flamme (109. Serkan Arslan).

Sprockhövel: Rafael Dudek, Phillipp Schulz, Karsten Gorges, Raoul Meister, Jonas Meiser, Marcel Appiah (46. Martynas Kundrotas), Marius Kundrotas, Lukas Winczura, Kamil Bednarski, Alex Homann (71. Henning Wartala), Sinan Hajra (46. Simon Kouam Kengne).

Tore: 0:1 (106.) Kengne, 0:2 (113.) Bednarski.

Schiedsrichter: Zuschauer: Stefan Tendyck (Gelsenkirchen). 100.

Anzeige
Anzeige