Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball-Bezirksliga

Ausnahmsweise mal ein Spieltag ohne Derby

Schwerte Die beiden zurückliegenden Spieltage hatten jeweils Schwerter Bezirksliga-Derbys zu bieten, die beiden nächsten Spieltage auch. Dazwischen aber liegt der 25. Spieltag an diesem Sonntag, an dem es keinen direkten Vergleich zweier heimischer Kontrahenten gibt. Blau-Weiß Voerde, SSV Kalthof, SV Deilinghofen-Sundwig, FSV Gevelsberg und FC Wetter sind die Gegner des heimischen Quintetts.

Ausnahmsweise mal ein Spieltag ohne Derby

Nach dem Lokalduell zwischen dem ETuS/DJK Schwerte (hier mit Nouri Bah, re.) und dem VfL Schwerte (hier mit Simon Ortiz) spielen die „Östlichen“ nun in Kalthof und die Blau-Weißen gegen Voerde. Foto: Bernd Paulitschke

VfL Schwerte - Blau-Weiß Voerde (Sonntag, 15.15 Uhr, Sportplatz Schützenhof, Schützenstraße)

Fehlenden Spielwitz und schlechtes Freilaufverhalten hatJörg Silberbach, Trainer des VfL Schwerte, als Hauptmanko seiner Mannschaft bei der 1:2-Derbyniederlage gegen den ETuS/DJK Schwerte ausgemacht. „Wir haben das Spiel aufgearbeitet“, sagt Silberbach. Und weil sich die Blau-Weißen vor dem Gastspiel in Schwerte-Ost in guter Form präsentiert hatten, hofft der Coach, gegen den Tabellenzehnten wieder an diese Leistungen anknüpfen zu können. Chris Lengowski und Hakan Özdemir fehlen weiterhin verletzt, hinzu kommt der Ausfall des beruflich verhinderten Maxi Grünscheidt.

SSV Kalthof - ETuS/DJK Schwerte (Sonntag, 15 Uhr, SSV-Arena, Refflingser Straße, 58640 Iserlohn)

Der Aufwärtstrend, den der ETuS/DJK mit drei Siegen am Stück in den vergangenen Wochen vorzuweisen hat, soll sich nach dem Willen von Trainer André Haberschuss beim Tabellensechsten fortsetzen. „Wenn wir weiterhin unsere Qualität abrufen, haben wir eine gute Chance, zumindest nicht als Verlierer vom Platz zu gehen“, sagt Haberschuss. Der gesperrte Kevin Rudzinski sowie die verletzten Dustin Schürholz und Angelo Veigas Silva sind ebenso nicht mit dabei wie Dennis Frohn, der aus körperlichen Gründen wieder kürzer tritt und nicht mehr für das Bezirksliga-Team der „Östlichen“ am Ball sein will.

SG Eintracht Ergste - SV Deilinghofen-Sundwig (Sonntag, 15.15 Uhr, Zapp-Waldstadion, Bürenbrucher Weg)

Auch ohne Alexander Göbel und Philipp Überacker, die nach ihren Platzverweisen am vergangenen Sonntag in Bommern jeweils zwei Wochen gesperrt worden sind, sowie ohne Janik Schründer, Santo Viola und Lukas Hegemann peilt die stark abstiegsbedrohte Ergster Eintracht gegen einen offensivstarken Gegner einen Heimsieg an, um das Unmögliche vielleicht doch noch möglich zu machen. „Wir müssen diszipliniert auftreten und brauchen sicher auch mehr Spielglück als in den meisten Spielen“, sagt Trainer Dominic Pütz.

FSV Gevelsberg - Geisecker SV (Sonntag, 15 Uhr, Stadion Stefansbachtal, Ochsenkamp 26, 58285 Gevelsberg)

Das große Stadion mit seinem Naturrasenplatz ist sicherlich ein Vorteil für den gastgebenden FSV Gevelsberg, und auch die personelle Situation spricht nicht unbedingt für den Geisecker SV. Doch dessen Trainer Thomas Wotzlawski gibt sich entspannt. „Es ist wie eigentlich immer in den vergangenen Wochen. In personeller Hinsicht wird sich Vieles erst am Sonntag entscheiden. Es werden einige Leute spielen, die nicht trainieren konnten. Aber das ist eigentlich schon die gesamte Rückrunde so, darüber mache ich mir keinen Kopf mehr“, sagt der Coach des Tabellenvierten.

FC Wetter - SC Berchum/Garenfeld (Sonntag 15 Uhr, Harkortberg, 58300 Wetter)

Die meisten Tore geschossen (77), die wenigsten kassiert (21) – der FC Wetter steht ganz sicher zurecht an der Tabellenspitze. Und trotzdem hofft der Berchum/Garenfelder Trainer Dieter Iske, den Aufstiegsaspiranten ärgern zu können. „Unverwundbar ist Wetter nicht – das zeigt zum Beispiel das 6:4-Ergebnis des letzten Sonntags in Deilinghofen. Wir wollen kompakt stehen und Nadelstiche setzen.“

Anzeige
Anzeige