Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Beeindruckende Blues-Session hatte mehr Fans verdient

Dorsten Das Caribean Café in der Dorstener Innenstadt wurde am Sonntagnnachmittag Schauplatz einer beeindruckenden Blues-Session.

Der langjährige Bluesmusiker Tom Vieth war geladen worden, um den Gästen des Cafés zwei Stunden lang mit akustischem Rock und Blues ausgereiftester Sorte zu unterhalten. Zu diesem Zweck hatte sich der Musiker aus Nottuln, der sich seit den späten 70er-Jahren einen Ruf in der Musikszene gemacht hat, Dorstener Unterstützung an Land gezogen: das junge Nachwuchstalent Christoph Urbanik begleitete den 47-jährigen, ebenfalls nur mit akustischer Gitarre bewaffnet, auf hohem Niveau und stellte unter Beweis, dass sich nicht nur die ältere Generation mit dieser Form der Musik beschäftigt.

Pünktlich um 15 Uhr begannen Vieth und Urbanik ihr Konzert im leider sehr schlecht besuchten Café. Obwohl die Session völlig unentgeltlich stattfand hatten gerade mal acht Zuhörer den Weg in das gemütliche Ambiente gefunden.

"Hallo, wir fangen mal an mit Blues", ließ Vieth verlauten, der sich aufgrund einer "kurzgeratenen Nacht" zunächst etwas schläfrig präsentierte und mit konventionellen Bluesrhythmen in das Konzert startete. Es dauerte jedoch nicht lange, bis das Duo sein Publikum förmlich mitriss und mit seiner Musik echte Begeisterung hervorrief. Neben eigenen Stücken von Vieth, unter anderem auch von seiner aktuellen CD "Tom's Walk", wurden natürlich auch diverse Klassiker wie etwa "Sweet Home Chicago" oder "The World Is Mad" zum Besten gegeben.

Sonne hervorgespielt

Auch Caféinhaberin Doris Cichorski, die seit einigen Monaten immer wieder Konzerte organisiert, zeigte sich tief beeindruckt von der Leistung der zwei Musiker, war jedoch betrübt über die geringe Resonanz .

Nach zwei Stunden dann hatte die hervorragende Leistung nicht nur für ein zufriedenes und nach Zugaben lechzendes Auditorium gesorgt, sondern an diesem melancholischen, verregneten Sonntagnachmittag auch noch die Sonne hervorgespielt und gerade von dem jungen Chrstoph Urbanik dürfte wohl auch in Zukunft noch einiges zu hören sein. svc

Anzeige
Anzeige