Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Bolle geht nach Duisburg

Anzeige

Drei Testspiele standen am Samstag und Sonntag für die heimischen Frauen-Teams an. Doch die Meldung des Wochenendes ist der Wechsel von Rhades Torjägerin Julia Bolle zum Erstligisten FCR Duisburg.

Testspiele Frauen

FFC RE - FC Rhade 3:1

Am Donnerstag teilte Julia Bolle (Foto) den FC-Verantwortlichen mit, dass sie ein Angebot des Bundesligisten FCR Duisburg annimmt. Dieses hatte schon kurz nach Ende der letzten Saison im Raum gestanden, doch Bolle habe dem FC Rhade damals die Zusage gegeben, zu bleiben, erklärte FC-Trainer Holger Gierth gegenüber der Dorstener Zeitung. Für ihn sei deshalb auch die menschliche Enttäuschung größer als die sportliche: "Das wäre ja auch traurig, wenn man nur von einer einzigen Spielerin abhängig wäre."

In Recklinghausen bescheinigte Gierth seinem Team trotz der Niederlage eine gute Leistung. Gegen den Verbandsligisten sei seine Mannschaft quasi gleichwertig gewesen. Den Ausschlag hätten drei, vier FFC-Spielerinnen gegeben, die durch ihre individuelle Stärke herausstachen. Zur Pause hieß es durch einen Treffer in der 38. Minute nur 1:0 für die Gastgeberinnen. Nach dem Seitenwechsel erhöhten sie zwar auf 3:0 (58., 78.). Doch Rhade, das aufgrund zahlreicher verletzter Spielerinnen nur zu zwölft antreten konnte, wurde für seinen Kampfgeist zumindest noch mit dem Ehrentreffer von Juliana Blankenhagen belohnt.

RW Dorsten - Wattensch. 3 5:0

Für die Dorstenerinnen war es aufgrund einiger Spielausfälle der erste und einzige Test vor der am kommenden Sonntag beginnenden Saison. Trainer André Schacht war deshalb zufrieden, wie sich sein Team präsentierte. Einziges Manko war bei dem 90-minütigen Spiel auf ein Tor die Chancenverwertung: "Der Sieg hätte noch höher ausfallen können. Aber wir haben auch viel probiert. Das war schon sehr ansehnlich."

Zur Pause führten die Gastgeberinnen durch einen Treffer von Lena Hater (33.) und ein Eigentor der Wattenscheiderinnen (44.) mit 2:0. Michaela Müller hatte Pech mit einem Pfostentreffer (42.). Im zweiten Durchgang trug sie sich dann aber auch noch in die Torschützenliste ein und erzielte das 4:0 (66.). Die Treffer zum 3:0 (61.) und 5:0 (68.) schoss Marina Filipovic.

SV Lembeck - SV Brünen 0:1

Gegen den Gast aus der Landesliga verkauften sich die Lembeckerinnen teuer. Trainer Jochen Buckstegge war mit der Leistung sehr zufrieden, zumal er nur eine Rumpftruppe hatte aufbieten können, die dann während des Spiels in Folge von Verletzungen noch weiter zusammenschrumpfte. Trotzdem erarbeiteten sich die Gastgeberinnen gegen den klassenhöheren Gegner im Spielverlauf durchaus die eine oder andere Torchance.

Das Tor des Tages erzielten die Gäste in der 63. Minute, als eine Lembecker Kopfballabwehr zu kurz ausfiel und eine Gästestürmerin postwendend zum Kopfball kam. al

Anzeige
Anzeige