Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

DHG kassiert unnötige Schlappe

17.12.2007

Vreden "Wir haben in der Abwehr ganz gut gestanden, im Angriff aber fast nichts getroffen. Da wäre durchaus mehr möglich gewesen", kommentierte Sebastian Schmaloer, Trainer der DHG Ammeloe-Ellewick, die 20:23 (8:8)-Auswärtsniederlage seiner Mannschaft in der Frauenlandesliga bei der TSG Harsewinkel am Sonntagnachmittag.

Die ersten 30 Minuten in Harsewinkel verliefen ausgeglichen. Die DHG tat sich aber schwer im Angriff und ließ etliche gute Chancen ungenutzt, darunter auch mehrere Siebenmeter. Die Gastgeberinnen waren dagegen des öfteren durch ihr gutes Konterspiel erfolgreich. Zur Pause stand die Partie unentschieden 8:8.

Nach dem Seitenwechsel gingen die DHG-Handballerinnen mit 10:9 in Führung und leisteten sich danach eine acht- bis zehnminütige Schwächephase, in der vor allem im Angriff nichts mehr zusammen lief. Die TSG Harsewinkel nutzte diese Minuten konsequent und machte aus dem 9:10-Rückstand durch sechs Treffer in Serie eine 15:10-Führung. Das war die Vorentscheidung. Die Vredener Frauen kamen noch einmal bis auf 15:18 heran und unterlagen 20:23. jok

DHG Ammeloe-Ellewick: Verwohlt, Herbers, Warlier (6); Wassing (2), Laurich (1), Gebing (5), Böing (5), Ahler (1), Kemper, Krandick, Ann. Kondring, Welling.