Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

DHG leistet sich Abwehrschwächen

03.03.2008

Vreden Die Handballfrauen der DHG Ammeloe/Ellewick haben ihr Heimspiel in der Landesliga am Samstag gegen die Warendorfer SU verloren geben müssen. Mit 28:25 (11:13) setzten sich die Gäste erfolgreich durch.

"Heute wäre mehr möglich gewesen", kommentierte DHG-Trainer Sebastian Schmaloer die Niederlage. "Meine Mannschaft hat in der Abwehr nicht sehr gut gestanden. Zudem konnten wir vier Siebenmeter-Strafwürfe nicht verwandeln."

Die Vredenerinnen mussten kurzfristig auf die an Grippe erkrankte Moni Ahler verzichten, für sie half Annette Kondring noch einmal aus.

Die Partie verlief in den Anfangsminuten bis zum Zwischenstand von 5:5 völlig ausgeglichen. Nach 30 Minuten lagen die DHG-Spielerinnen knapp mit 11:13 zurück. Zu Beginn des zweiten Durchgangs leisteten sich die Gastgeberinnen eine Schwächephase, und das Team aus Warendorf konnte sich zwischenzeitlich bis auf 19:14 absetzen. Danach fing sich die DHG wieder und kämpfte sich nach und nach wieder heran. Beim Zwischenstand von 19:21 war die Partie für kurze Zeit völlig offen. In der Schlussphase hatten die Gäste mehr Kraft, die Warendorferinnen zeigten zudem das besser Angriffsspiel, gegen das die Abwehr der DHG Ammeloe/Ellewick über 60 Minuten viel Mühe hatte. Die Gäste bauten den Vorsprung bis auf drei Punkte aus und gewannen verdient. jok

DHG Ammeloe/Ellewick: Herbers, Verwohlt, Walier (10 Tore); Tenbründel,(3); Böing (3), Wassing (6), Kemper (1), Hubbeling (2), Kondring, Krannick, Weddeling, Gebing.