Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Debüt gegen Ex-Klub

DORSTEN/ WULFEN In der Basketball-Regionalliga feiert Wulfens Neuzugang Rashad McSwine am Samstag (20 Uhr) seinen Einstand beim BSV Wulfen im Heimspiel gegen seinen ehemaligen Verein Capone Düsseldorf. Zur gleichen Zeit treten die Dorstener Herren in Rheda an.

1. Regionalliga Herren

BSV Wulfen - Capone D'dorf

Trotz der Niederlage am vergangenen Wochenende in Grevenbroich und der harten Kritik geht Wulfens Trainer Rob Stearns zuversichtlich ins Duell mit den abstiegsgefährdeten Düsseldorfern. Denn die Verpflichtung von Rashad McSwine hat frischen Wind in den BSV-Kader gebracht. "Im Training hatten wir zum ersten Mal seit langem wieder richtig Spaß. Wir konnten unglaublich konzentriert und intensiv arbeiten. Die Jungs sind heiß", erklärte Stearns. Um optimal auf die Partie vorbereitet zu sein, hatte der Wulfener Coach für Freitagabend eine zusätzliche Freiwurf-Einheit angesetzt, um eines der Hauptprobleme der jüngsten Niederlage zu beheben.

Das Schlüsselduell gegen Düsseldorf könnte unter den Körben stattfinden. Dort läuft für die Gäste mit Colin Oriard ein "richtiger Schrank" (Stearns) auf. "Wenn wir ihn in den Griff bekommen, dann haben wir gute Chancen", so Stearns.

2. Regionalliga Herren

DJK Rheda - BG Dorsten

Die Gastgeber sind Tabellenletzter. Allerdings feierten sie ihren einzigen Saisonsieg in eigener Halle gegen den Aufstiegskandidaten Hagen-Haspe. "Das sollte uns Warnung genug sein", erklärte BG-Coach Alois Buschmann, der allerdings seiner Mannschaft nach den jüngsten Erfolge vertraut: "Das Spiel wird nur über die Einstellung entschieden. Wir haben deutliche Größenvorteile und sind im Prinzip auf allen Positionen besser besetzt als Rheda. Wir müssen nur kühlen Kopf bewahren."

Sorgenfalten tribt dem Dorstener Trainer nur die Verletztenliste auf die Stirn. Denn neben Danny Klonowski, dessen Sprunggelenksverletzung ihn voraussichtlich noch zwei Wochen außer Gefecht setzt, droht auch Dalun Smith auszufallen. Der Amerikaner konnte wegen einer Knieverletzung nicht trainieren. gg

Anzeige
Anzeige