Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball-Bezirksliga

Derby in Ergste, Heimspiele für ETuS/DJK, Geisecke und Berchum/Garenfeld

Schwerte Der VfL Schwerte kommt am Sonntag mit vier Ex-Ergstern zum Lokalduell bei der Eintracht, die am Sonntag ihre haarsträubende Derby-Bilanz aufbessern will. Jeweils drei Punkte haben der ETuS/DJK Schwerte und der Geisecker SV in ihren Heimspielen gegen Letmathe und Türkiyemspor Hagen im Visier. Und in Garenfeld steigt ein Spitzenspiel.

Derby in Ergste, Heimspiele für ETuS/DJK, Geisecke und Berchum/Garenfeld

Eine Szene aus dem Hinspiel, das der VfL Schwerte mit 6:1 gegen die Ergster deutlich gewann. Alexander Bahr zieht hier ab und wenige Sekunden später zappelt der Ball im Netz von Dominik Löster. Foto: Bernd Paulitschke

SG Eintracht Ergste - VfL Schwerte (Sonntag, 15.15 Uhr, Zapp-Waldstadion, Bürenbrucher Weg)

Die Derby-Bilanz der SG Eintracht Ergste in der Hinrunde ist haarsträubend. Das Pütz-Team war nur gegen Berchum/Garenfeld beim 0:1 auf Augenhöhe, ansonsten setzte es drei hohe Klatschen mit fünf satten Gegentoren im Schnitt. Nun erwarten die Ergster den VfL Schwerte.

„Wir wollen die Derby-Tabelle aus unserer Sicht nun ein bisschen freundlicher gestalten und ein Derby auch endlich mal auch wie ein Derby angehen“, meint Trainer Dominic Pütz, der zuletzt mit seinem Team eine knappe und sehr unnötige 0:1-Niederlage in Gevelsberg schlucken musste. Pütz weiter: „In Gevelsberg hätten wir sicher etwas mitnehmen können. Da fehlte uns die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. Wir wollen aber gegen den VfL auf jeden Fall an die vernünftige Leistung der letzten Wochen anknüpfen.“ Personell sieht es bei den Ergstern ganz gut aus. Einige kranke Spieler kehren in der Kader zurück, sodass Pütz „keine große Bauchschmerzen“ mehr hat. Nun müsse seine Mannschaft das alles nur noch auf das Feld bringen.

Gegner VfL Schwerte hat sich in der Tabelle zwischen Platz sechs und acht eingependelt. Genau so ausgeglichen ist auch die Schwerter Bilanz in diesem Jahr. Nach einem 2:2 gegen Türkiyemspor folgte ein 4:1 in Kalthof. Zuletzt unterlag die Silberbach-Elf dem FC Wetter mit 1:2 auf dem Schützenhof.

„Es wird sicher ein schweres Spiel für uns. Für Ergste geht es um ganz viel. Die wollen sicher im Derby zu Hause die Punkte behalten“, meint der Schwerter Jörg Silberbach.

Silberbachs Devise ist eindeutig. Selbst das Spiel zu gewinnen und die guten Leistungen der Vorwochen anknüpfen.

Nochmal der Trainer: „Wir wollen und werden Gas geben, um wieder eine Serie zu starten“. Im Schwerter Kader stehen unter anderem mit den Ortiz-Brüdern, Nick Schneider und Luca Vöckel vier Akteure, die in der Vorsaison noch in bei den Ergstern aktiv waren.

Ausfallen werden bei den Blau Weißen definitiv Christoph Lengowski (private Gründe) und Fabian Siepmann (gesperrt).


ETuS/DJK Schwerte - ASSV Letmathe (Sonntag,15.15 Uhr, EWG-Sportpark, Am Hohlen Weg)

Kann der ETuS/DJK Schwerte seinen leichten Aufwärtstrend (zuletzt vier Punkte in zwei Spielen) fortsetzen? Da scheint der nächste Gegner gerade recht zu kommen. Der ASSV Letmathe hatte in der Winterpause mit einem personellen Aderlass zu kämpfen. Aber auch schon vorher lief es nicht so. Die letzten sechs Spiele gingen sie nicht als Sieger vom Platz. Der letzte „Dreier“ datiert von Anfang November (2:1-Erfolg beim VfL Schwerte).

„Ich bin doch recht guter Dinge, dass es am Sonntag mit einem Sieg klappen wird. Wir sollten und müssen nachlegen“, skizziert Trainer André Haberschuss, der auf die gesperrten Jasmin Smajlovic und Vladimir Klasic verzichten muss. Dafür hat Dennis Frohn seine Sperre von der Hallenstadtmeisterschaft abgebrummt.

Ansonsten hat Haberschuss alle Spieler an Bord und die Qual der Wahl. „Wir wechseln das Personal oft durch, um alle zufrieden zu stellen. Die Jungs glauben endlich wieder an sich. Zudem haben wir eine überragende Beteiligung beim Training“, beschreibt der Coach


Geisecker SV - Türkiyemspor Hagen (Sonntag, 15.15 Uhr, KS-Logistic-Sportanlage, Buschkampweg)

Nach zwei 2:1-Siegen im Jahr 2018 kassierte der Geisecker SV in der vergangenen Woche eine eher unerwartete 2:3-Heimschlappe gegen Blau Weiß Voerde. Nun steht wieder ein Heimspiel an: Mit Türkiyemspor Hagen kommt der Tabellenzwölfte zum Buschkampweg.

Die Hagener sind ein Gegner, der auf fremden Plätzen bisher eher ein gern gesehener Gast war. Denn Angst und Schrecken haben sie bislang nicht verbreitet. „Trotzdem weiß man, dass diese spielstarke Mannschaft an einem guten Tag in der Lage ist, jeden Gegner der Liga zu schlagen“, sagt Geiseckes Trainer Thomas Wotzlawski.

Der Coach hat die Niederlage des vergangenen Sonntags noch im Kopf: „Wir spielen wieder zu Hause und wollen das 2:3 gerade bügeln. Ich hoffe mal, dass es nur ein Ausrutscher war.“ Allerdings muss Wotzlawski seine Innenverteidigung wahrscheinlich umbauen, denn Marius Manecki ist angeschlagen und Tom Borkenstein war die ganze Woche krank. „Aber in der Offensive sind wir gut aufgestellt“, sagt der Coach der „Kleeblätter“ – mit anderen Worten: „Wir ergreifen die Flucht nach vorn.


SC Berchum/Garenfeld - SpVg Hagen 11 (Sonntag, 15.15 Uhr, Waldstadion Garenfeld, Neuer Mühlenweg, 58099 Hagen)

Das Spitzenspiel der Bezirksliga 6 steigt im Waldstadion, wenn der Tabellendritte den Tabellenzweiten empfängt. Beide haben 41 Punkte auf ihrem Konto, genauso wie Spitzenreiter Wetter, der aber noch ein Spiel weniger ausgetragen hat.

Die „Elfer“ aus Hagen stellen mit 55 Toren die gefährlichste Offensive und die drittbeste Abwehr der Liga. „Da haben wir schon zwei Aufgaben vor der Brust“, muss auch Berchum/Garenfelds Trainer Dieter Iske anerkennen. Bester Torschütze des Landesliga-Absteigers ist Tim Bodenröder mit zwölf Treffern. Eins weniger als Nicolas Külpmann vom Sportclub. Iske weiter: „Es wird sicher noch einiges in der Liga passieren. Ich sage es immer wieder, dass jeder jeden schlagen kann.“ Der Trainer will mit seinen Spielern an die guten Leistungen aus den letzten Wochen anknüpfen. Zuletzt gab es im Spielbetrieb zwei Siege gegen Hemer und Letmathe.Am Aufgebot wird sich nichts ändern. Jan Bormann und Dustin Röhrig müssen weiter passen.

Anzeige
Anzeige