Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Liga kann kommen

DORSTEN Die Herren der BG Dorsten sind für den Aufstiegskampf der 2. Regionalliga gerüstet - zumindest wenn man das Testspiel am Montagabend gegen den Zweitligisten Hertener Löwen als Maßstab nimmt. Das nämlich verloren die Dorstener nach toller Leistung erst mit 99:112 (39:50; 95:95) in der Verlängerung.

Die Liga kann kommen

<p>Danny Klonowski und seine Teamkollegen boten dem Zweitligisten aus Herten einen tollen Kampf. Eggert</p>

In den ersten Minuten der Partie war den Gastgebern der Respekt vor der Löwen deutlich anzumerken. Doch die junge Mannschaft legte die Scheu vor dem großen Namen schnell ab und ließ den Favoriten nicht wegziehen. Dennoch ging das erste Viertel mit 24:20, der zweite Spielabschnitt mit 26:19 an die Gäste.

Doch im dritten Viertel drehten die Dorstener angetrieben von den starken Amerikanern Dalun Smith, Carlos Cogsdell und Mike Parker mächtig auf, der 39:50-Pausenrückstand schmolz binnen weniger Minuten dahin. Hertens Trainer Anton Mirolybov hatte an der Seitenlinie für die Leistung seiner Jungs nur noch ein Kopfschütteln übrig. Vor dem letzten Viertel war die BG bis auf einen Punkt an den Zweitligisten herangerückt (70:71).

Cogsdell gleicht aus

Im Schlussviertel entwickelte sich ein packender Fight. Die knapp 300 Zuschauer in der Juliushalle feuerten ihre Mannschaft begeistert an. Carlos Cogsdell glich zum 78:78 aus (34.), zwei Dreier von Chris Bond schienen Herten aber wieder auf Kurs zu bringen. Doch die BG ließ sich nicht abschütteln. Der starke Felix Werner markierte mit einem Drei-Punkte-Spiel das 93:93, sechs Sekunden vor dem Ende lief Mike Parker einen Fast-Break zum 95:93.

Doch der Sieg glitt den Dorstenern noch aus den Händen. Torvoris Baker rettete die Löwen nach einem Patzer in der ansonsten hellwachen BG-Defense per Dunking in die Verlängerung. Dort hatte der Zweitligist den längeren Atem und gewann mit 17:4. Dorstens Trainer Alois Buschmann wollte sich darüber aber nicht zu lange ärgern: "Natürlich ist das schade, weil wir das Spiel schon fast gewonnen hatten. Aber die Jungs haben eine erstklassige Leistung gezeigt. Einstellung, Wille und Spielwitz - da stimmte fast alles. Wenn wir so in der Liga auftreten, dann hält uns keiner auf."

Statistik

BG: Klonowski (4), Fechtner, Pelaj (12/1), Overwien, Werner (5), Kemper, Neugebauer (4), Smith (23/3), Humberg, Spettmann (2), Kühlborn, Cogsdell (26/2), Parker (23/2).

Anzeige
Anzeige