Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Diesmal will´s Jens Ewald wissen

Kanuslalom: Jahnel drängt ins B-Team

Anzeige

Die beste Nachricht vorweg: Die Aktiven können durch den Augsburger Eiskanal rasen. Zuvor hatte es Befürchtungen gegeben, sie müssten wegen der starken Trockenheit auf die nicht so attraktive Jugend-Strecke ausweichen. Der Eiskanal wird nun aber aus oberhalb gelegenen Speicherseen versorgt. Ewald, der am vergangenen Wochenende bei den ersten beiden Rennen der Qualifikationsrunde in Markkleeberg Zweiter und Vierter wurde, ist bereits seit Anfang der Woche in Augsburg. «Alles ist im grünen Bereich», berichtet Vater Friedhelm Ewald über den Gemütszustand seines Sohnes. «Es gibt keinen Grund für Freudensprünge, aber auch nicht für größere Kopfschmerzen.» Die Ausgangslage: In den zwei noch offenen Rennen wird sich entscheiden, welche drei Herren-Fahrer sich für die Kanuslalom-Nationalmannschaft und damit für die Weltmeisterschaft im September in Brasilien qualifizieren. Nach zwei gescheiterten Versuchen in den vergangenen beiden Jahren will es der Olympionike von 2004 nun wissen. Die Voraussetzungen scheinen insgesamt günstig zu sein. «Noch kann keiner sagen, dass er durch ist», betont Friedhelm Ewald. Anders als in den Vorjahren muss der Schwerter aber nicht mit der Bürde in den Wettkampf gehen, sich keinen Patzer erlauben zu dürfen. Denn das vergangene Wochenende lief für ihn recht passabel. Die Konkurrenz wird sich an diesem Wochenende aber auch nicht lumpen lassen, so dass für Spannung gesorgt sein dürfte. Neben Ewald sind auch noch weitere Starter des Schwerter Kanu- und Surf-Vereins aktiv. Bei den Junioren nimmt André Jahnel die Qualifikation für die B-Nationalmannschaft ins Visier. Nach ihrem krankheitsbedingten Ausfall ist auch Jacqueline Strempfl in Augsburg am Start. Trainerin Kordula Striepecke hofft, dass die Juniorin wichtige Wettkampferfahrung sammeln kann. Nicht mit den allerbesten Voraussetzungen gehen die beiden Zweier-Canadier Vincent Gerretz/Marc Weimann sowie Thomas Schneider/Philipp Becker an den Start. Wegen schulischer Verpflichtungen sind die Teams erst unmittelbar vor dem Rennen komplett. Deswegen muss das gemeinsame Training auf der Strecke vor dem Wettkampf entfallen. Dennoch ist Striepecke optimistisch: «Insgesamt herrscht gute Stimmung.» Die Schwerterin Ariane Herde, bereits für die niederländische Nationalmannschaft qualifiziert, wird gemeinsam mit Robert Bouten die Streckenvorfahrt absolvieren. rad

Anzeige
Anzeige