Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dirksen appelliert an Charakter

KREIS Nur eine Woche nach dem spannenden Vergleich bei Eintracht Ahaus reist der SuS Legden gestärkt zum nächsten Derby nach Stadtlohn.

06.03.2008

Dirksen appelliert an Charakter

Dort trifft das Team von Spielertrainer Jörg Thor auf einen angeschlagenen Gegner - die DJK Eintracht ließ nach Ansicht ihres Trainers Bernd Dirksen gegen Osterwick "alles das vermissen, was in einer derart prekären Situation notwendig" sei. Entsprechend deutlich sei die Ansprache an das Team nach der "katastrophalen Vorstellung" unter der Woche gewesen. "Ich habe meiner Enttäuschung freien Lauf gelassen. Jetzt bin ich aber der Meinung, dass die Mannschaft meine Worte begriffen hat und am Sonntag auf dem Platz richtig Theater machen wird", stellt Dirksen die Charakterfrage. Dazu sei zu allererst einmal eine "völlig andere Körpersprache" nötig - ansonsten gelänge die Kehrtwende nicht.

Thor sieht der Partie - trotz der eigenen, in den vergangenen Spielen erarbeiteten - durchaus positiven Ausgangsposition als "absolut richtungsweisend" an - für beide Teams wohlgemerkt. Sein Team könne am Sonntag einen "großen Schritt" machen, mit Blick auf das nicht unbeachtliche Folgeprogramm könne der Abstand zur Gefahrenzone ebenso schnell wieder schwinden. "Wir werden an unserer Zielsetzung weiter festhalten und weiter emsig Punkte sammeln", billigt Thor dem aktuellen Tabellenbild nicht mehr als eine Momentaufnahme zu. Es gebe keinen Grund, die DJK am Tabellenplatz einzuschätzen. Der Mannschaft gelinge es aktuell einfach nicht, ihr "großes Potenzial" - insbesondere in der Offensive - abzurufen. Zweifellos gerne gespielt hätte am vergangenen Sonntag Matthias Wesseler mit seinem ASV Ellewick - allein schon, um den Schwung vom Sieg im Nachholspiel gegen den FC Epe mitzunehmen. Er hofft aber, dass dieser noch eine Woche länger bis zum Heimspiel gegen Adler Buldern anhalten wird.

13 Endspiele

Die Zielsetzung hat sich gegenüber der Vorwoche nicht geändert. "Wir haben noch 13 Endspiele, die wir sämtlich mit der gleichen Einstellung wie gegen Epe angehen müssen", fordert er sein Team heraus, jede Partie mit dem nötigen Ernst anzugehen. Denn: "Wir sind nahezu zum Siegen verdammt, wollen wir den Abstand zu den Abstiegsrängen halten und ausbauen", nimmt er sein Team in die Pflicht. Den Aufsteiger schätzt er als "konterstarke Mannschaft" ein - Disziplin sei folglich oberste Prämisse, so Wesseler, der wieder aus Kevin Terpelle und Pascal Elling (Foto) zurückgreifen kann.

Bezirksliga

19. Spieltag, 9. März

VfL Senden - VfL Reken (0:2)

Turo Darfeld - FC Epe (2:6)

Vorwärts Epe - VfL Billerbeck (1:1)

Westf. Osterwick - U. Lüdinghausen (0:3)

Eintr. Stadtlohn - SuS Legden (2:2)

SG Borken - Eintracht Ahaus (0:2)

Eintr. Coesfeld - SG Gronau (1:1)

ASV Ellewick - Adler Buldern (1:1)

Lesen Sie jetzt