Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

30 000 Cross-Fans feiern mit ADAC das „Silberne"

DORTMUND Drei Tage feiern 30.000 Zuschauer in der restlos ausverkauften Dortmunder Westfalenhalle das silberne Jubiläum des ADAC Super-Cross.

30 000 Cross-Fans feiern mit ADAC das „Silberne"

Tollkühne Männer auf fliegenden Kisten halten drei Tage lang die Westfalenhalle in Atem.

Eine neu entwickelte Lasershow wird Freitagabend das Jubiläum einläuten. 33 Cross-Profis kämpfen bis Sonntag um eine Toyota-Autoprämie und den Titel „König von Dortmund“. „Die Veranstaltung gehört zu den besten in Europa und ist vielleicht noch mit Paris zu vergleichen“, lobt Collin Dugmore. Der Profi ist mit 39 Jahren der älteste Teilnehmer und will als Publikum-Liebling seine letzte Vorstellung geben.

Erneut bietet der Veranstalter ein ausgewogenes Teilnehmerfeld auf. Da Vorjahressieger Josh Demuth (USA) nicht starten kann, melden andere Crosser den Anspruch auf den Gesamtsieg an. So zum Beispiel der Portugiese Joaquim Rodrigues auf einer KTM, der 2002 als Gesamtsieger glänzte.

Richier am Start

Auch der ehemalige Sieger in der Nachwuchs-Klasse, Florint Richier (Kawasaki) rechnet sich Chancen aus. Der gebürtige Franzose hat sich als zweifacher Deutscher Meister gut auf die Hallensaison vorbereitet. Die Liste der möglichen Jubiläums-Sieger ist aber noch länger. So treten bis auf den Vorjahressieger alle „Könige“ von 1999 in Dortmund an. Angeführt von Marko Kovalainen (1999 und 2000), gefolgt von Casey Johnson (2003 und 2004), Jean Sebastian Roy (2005) und Julian Vani (2006). Bei einer Jubiläums-Veranstaltung dieser Größe dürfen natürlich auch die beste Freestyler der Welt nicht fehlen. Schließlich gilt Dortmund als die Geburtsstätte dieser inzwischen professionellen Sportart. Fabian Bauersachs, seit drei Jahren Profi, hat fünf der besten Kollegen mit nach Dortmund gebracht. Der normale Back-Flip (komplette Drehung während des Sprungs über 13 Meter) wird sicher nicht der einzige Höhepunkt sein.

MAD" Mike Jones dabei

Gute Noten verteilte Collin Dugmore an den mit 13 Jahren jüngsten Teilnehmer beim Nachwuchsrennen. Ken Roczen wird als jüngster Starter der Dortmunder Cross-Geschichte in der Klasse SX2 sein erstes Super-Cross-Rennen fahren. Mit drei Jahren saß der amtierende Junioren-Motocross-Weltmeister erstmals auf einer Maschine.

Wer darf beim Jubiläum nicht fehlen? Mister „MAD“ Mike Jones. Der zweite der ewigen Bestenliste tritt zum Vergleich mit seinen ehemaligen Mitstreitern an: Warren Edwards, Bernd Eckenbach, Harald Ott, Jochen Jasinski und viele mehr.

Anzeige
Anzeige