Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

„49ers“ziehen aneinem Strang

Die Basketballer des SVD 49 verließen die Regionalliga nach der vorletzten Spielzeit mit einem Erfolg im WBV-Pokalfinale gegen Wulfen. Nach ihrer erfolglosen zweitliga-Saison knüpften sie am Samstag Abend dort wieder an, bezwangen den BSV mit 72:70 (17:22, 21:18, 15:14, 19:16).

In der Brügmann-Halle lebten vor gut 400 Fans schnell die „alten Zeiten“ mit Dramatik pur, emotionalem Basketball und Spannung bis zum Ende wieder auf. Zu Beginn galt es die Nervosität in den Griff zu bekommen. So dauerte es zwei Minuten bevor „Cham“ Korbi (60 % aus dem Feld) der erste Treffer des Spiels glückte. Danach übernahmen aber zunächst die Gäste, die auch im zweiten Abschnitt zunächst dominierten.

 Dreier bringen Wende

Erst einige gute Ansätze im Fast Break-Spiel der 49-ers sowie der erste Dreier vom neuen US-Boy Gary Johnson (fünf Assists, sechs Rebounds) brachten die Derner wieder auf 26:28 (14.) heran. Der Abstand blieb bis zum 38:40-Pausenstand, doch Wulfen konterte umgehend und lag bis zum Beginn des vierten Viertels (53:54) ständig in Front. Ein Dreier von Kapitän Kai Friedrich sowie ein weiterer Johnson-Dreier sorgten dann aber für die Wende, 63:57 hieß es fünf Minuten vor dem Ende.

 Hohe Foulbelastung

Insgesamt waren die 49-ers jetzt aufmerksamer in der Verteidigung, erkämpften sich so einige Ballgewinne, die erfolgreich per Schnellangriff verwandelt wurden. Probleme bereiteten danach nur noch die eigene hohe Foulbelastung (Korbi, Thorsten Bohnenkamp, Johnson und Marco Keller schieden vorzeitig aus). „Last Minute“-US-Neuzugang Frank Benson quälte sich mit vier Fouls über die Runden.Johnsons FreiwurfEin Freiwurf-Treffer von Johnson zum 72:66 mit noch 16 Sekunden auf der Anzeigetafel sorgte für die Entscheidung, Wulfen konnte danach nur noch Kosmetik betreiben. „Wir haben als Team gewonnen und das nicht nur, weil alle Spieler punkteten. In der zweiten Hälfte verteidigten wir endlich wirklich, hielten Wulfen auf 30 Zähler“, sah SVD-Trainer Peter Radegast den Schlüssel zum Sieg in der Defense und noch reichlich Steigerungspotenzial in seinem Team.

SVD: Johnson (16/3/6:5), Bohnenkamp (2), Korbi (13/2:1), Friedrich (11/1), Krüger (3/8:3), Keller (4/2:2), Breuker (6/2:2), Freienstein (4), Benson (13/6:3).

Anzeige
Anzeige