Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

ASC will Vorsprung ausbauen

DORTMUND ASC 09 Dortmund - TuS Wengern – Fußball-Landesligist ASC 09 Dortmund kann bereits am heutigen Samstag der Konkurrenz die Illusion nehmen, dem Tabellenführer auf die Fersen rücken zu können. Denn um 15 Uhr empfängt der ASC den TuS Wengern.

Anzeige
ASC will Vorsprung ausbauen

Aplerbecks Rafik Halim (l.) blockt den Ball.

Sechs Spiele ohne Sieg sind keine Empfehlung für Wengern. Aplerbecks Spielertrainer Hannes Wolf kümmert das herzlich wenig: „Wie gehabt, wir blicken nur auf uns.“ Und da gelte es, das Spiel in die Tiefe zu verbessern.

Im Training geübt

„Daran haben wir im Training gearbeitet“, erklärt Wolf. Er und seine Mannen sind gewillt, dem Publikum ansprechenden Offensivfußball anzubieten. Mit einem Sieg will sich der ASC für das darauf folgende Topspiel in Hombruch in Stimmung bringen. In Sachen Aufstellung gibt sich Wolf gewohnt zugeknöpft. Nur soviel: Miguel Moreira läuft im Gegensatz zum Phönix-Spiel von Beginn an auf. Ahmet Cosgun ist nach seiner Verletzung wieder eine Alternative im Mittelfeld und Christian Gohr fällt aus.

TuS Eving - RW Leithe – Die Evinger hoffen, dass der Torknoten gegen das Schlusslicht aus Leithe platzt: „Wir wissen, dass ein frühes Tor die Weichen auf Sieg stellt“, erklärt Trainer Karsten Gowik, „nur könnte das die Krux sein.“ Schließlich liege in der Chancenverwertung das große Manko.

Wrosoks Einsatz gefährdet

Von Beginn an gegen Leithe setzt der Coach auf das Duo Ioannis Tsotoulidis und Tim Schwarz. Die Abwehrformation steht noch nicht, weil hinter Rafael Wrosoks Einsatz ein großes Fragezeichen steht.

Da die Vertreter Denis Boutagrat und Mohamed Lmcademali gesperrt, Markus Scheffer ebenfalls gralich ist, muss der Coach dann umbauen. Da mag es ein Trost sein, dass der Gäste-Angriff bislang deutlich weniger traf als der der Ervinger. Im Vergleich zu den fünf Treffern von Rot-Weiß lesen sich die 26 des TuS dann doch relativ freundlich.

 Den Sportlichen Berater Peter Wongrowitz ärgert die Acht-Wochen-Sperre gegen Stephan Hornberger. „Dass sie ihn wegen Beleidigung bestrafen, ist ja in Ordnung. Nur die Höhe gegen einen Jungen, der sich noch nie etwas zu schulden kommen lassen ,hat, ist deutlich überzogen.“

Anzeige
Anzeige