Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Fusion zwischen dem FC Brünninghausen und dem Hombrucher SV sei „hintenangestellt worden“ hieß es im Februar. Zwei aktuelle Fälle zeigen jedoch: Die Klubs sprechen nicht mehr miteinander.

Dortmund

, 19.06.2018

Wenn man „nichts übers Knie brechen möchte“, dann heißt das in der Regel, dass man mehr Zeit zum Planen oder Nachdenken braucht. Doch die Aussage des ehemaligen Vorsitzenden des FC Brünninghausen, Volker Brehm, aus dem Januar ist eine Beschönigung für das, was zwischen den beiden Klubs seitdem passiert ist. Denn es gab weder Gespräche noch andere Zeichen der Annäherung - im Gegenteil.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von MLZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Münsterland Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden