Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Beim vierten Versuch darf sie nun endlich antreten

Christina Hammer boxt in den USA

Die Dortmunder Boxerin Christina Hammer reist endlich in die USA, um gegen Tori Nelson in den Ring zu steigen. Dieser Kampf ist allerdings nur eine Zwischenstation auf dem Weg zum großen Ziel.

Dortmund

von Peter Kehl

, 09.06.2018
Beim vierten Versuch darf sie nun endlich antreten

© matthias.henkel

Christina Hammer, Dortmunds WBC- und WBO-Weltmeisterin im Mittelgewicht, ist auf dem Sprung in die USA. Dreimal wurde aber schon der Kampf gegen Ex-Weltmeisterin Tori Nelson aus den USA verschoben.

Showdown am 22. Juni

Am 22. Juni wird nun aber definitiv in Detroit geboxt. Doch das ist nur der Aufgalopp zum großen WM-Showdown gegen die zweifache Olympiasiegerin Claressa Shields im Herbst.

Klar ist aber auch, ein Selbstläufer wird das nicht werden. Nur mit einem Sieg gegen Nelson geht’s für Hammer weiter nach oben. Denn im anderen Hauptevent stehen sich die WBC/IBF-Weltmeisterin im Supermittelgewicht Claressa Shields sowie die amtierende Super-Welter-Weltmeisterin Hanna Gabriel um die vakanten IBF- und WBA-Weltmeisterschaften im Mittelgewicht gegenüber. Die Gewinnerinnen von Shields vs. Gabriels und Hammer vs. Nelson küren im Herbst die „vereinigte Mittelgewichtsweltmeisterin“, die dann alle Titel der großen Weltverbände ihr eigen nennen darf.

Schuften für den großen Traum

Für ihren Traum vom großen Kampf in den USA scheut Christina Hammer keine Arbeit. Morgens Lauftraining auf dem Deusenberg, am Nachmittag geht’s in die völlig überhitzte Körnig-Halle. Aber Hammer nimmt es locker, meint, dass die Hitze auch einen Vorteil habe. „Zumindest habe ich so kein Gewichtsproblem“, schmunzelt die Dortmunderin, die im Mittelgewicht maximal 72,574 Kilogramm auf die Waage bringen darf: „Jetzt bin ich noch 1,3 Kilo drüber.“

Jetzt lesen

Während draußen Scharen von Dortmundern zur Abkühlung ins nahe Freibad Volkspark strömen, schwitzt und schuftet Christina Hammer hinter der verglasten Fensterfront, dehnt sich, legte irre Intervalle mit dem Seilchen hin, springt nach oben und zur Seite, in die Hocke. Christina Hammer, das sieht man, steht voll im Saft, könnte wahrscheinlich schon morgen in Detroit in den Ring klettern. „Ich bin stark wie nie“, sagt die 27-Jährige so ganz nebenbei.

Aus vier Kämpfen werden zwei

Dreimal wurde die Reise in die USA aus verschiedensten Gründen verschoben. Im Januar verweigerten die Behörden die Arbeitserlaubnis für die USA, dann sollte im April und später im Mai geboxt werden. Aus den zunächst angesetzten vier Kämpfen wurden nur zwei. So ist halt das Box-Geschäft in den USA.

„Meine ganze Konzentration gilt jetzt aber zunächst dem Kampf gegen Nelson. Ich gebe ein klares Statement im Ring ab und zeige, was ich drauf habe. Ich werde spektakulär gewinnen“, erklärte Dortmunds Boxweltmeisterin selbstbewusst. Hammer weiß eben, was sie kann.

Trainingslager in Österreich

Die 27-Jährige, die seit 2010 die Mittelgewichtsklasse beherrscht, seit 22 Kämpfen ungeschlagen ist und davon zehn Fights durch K.o. vorzeitig beendete, gilt als extrem trainingsfleißig. Ende Mai bezog sie zusammen mit Trainer Dimitri Kirnos ein zehntägiges Trainingslager in Seefeld/Österreich.

„Wir haben drei Einheiten pro Tag absolviert. Morgens Intervall-Läufe, am Mittag dann zwei- bis dreistündige Tempo-Märsche bis auf eine Höhe von 2000 Meter und abends ins Box-Gym in Seefeld. Das war echt kraftraubend, aber gleichzeitig sehr schön, in der wundervollen Landschaft zu trainieren“, bilanzierte die Dortmunderin. Am vergangenen Wochenende ging’s sofort weiter mit drei Sparrings-Tagen. Gegen eine erfahrene Boxerin aus London ging es insgesamt über 27 Runden.

Zunächst nach Florida zur Akklimatisierung

Am Sonntag geht’s los Richtung USA, zunächst nach Florida zur Akklimatisierung. Am 18. Juni weiter nach Detroit. Spätestens dann dürfte auch Christina Hammer eine leichte Nervosität spüren. Denn der Kampf findet vor 5000 Zuschauern im Masonic Temple Detroit, dem weltweit größten Freimaurer-Gebäude statt. Und der US-Sender Showtime wird den Kampf in voller Länge übertragen.

Schlagworte: