Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Die Trainer rotieren

DORMTUND Der ASC erzielte fünf Tore, Phönix kassierte die gleiche Anzahl. Dementsprechend unterschiedlich sind die Vorzeichen vor dem Derby im Waldstadion.

Anzeige

Hier der ASC, der von klarem Sieg zu klarem Sieg eilt, da die SG Phönix, die zumindest in der zweiten Hälfte gegen Heven mit sich selbst beschäftigt war.

Aplerbecks Co-Trainer Dominik Buchwald weiß einerseits um die Kampfstärke der Evinger, verweist aber auf die Stärken seiner Mitspieler. "Wir haben gut trainiert, alle Mann sind an Bord. Klar, dass wir erneut auf Sieg spielen."

Auch die Spieler erfahren erst am Sonntag, wo das Rotationskarussell stehen bleibt: "Ich bringe Torwandhandschuhe mit", witzelt Rafik Halim. Ahmet Cosgun jedenfalls fällt aus.

Überraschungen

Hannes Wolf, der Spielertrainer, verspricht wieder einige Überraschungen: "Wer diese sehen möchte, sollte am Sonntag vorbeikommen." Und Rafik Halim will die Zuschauer spüren lassen, dass er den Saisonstart beim ASC als "das mit Abstand Beste, was mir bislang passiert ist", sieht.

Auch Gegenüber Andreas Müller kündigt nach der verkorksten zweiten Hälfte gegen Heven Veränderungen an, mit denen kaum jemand rechnet. "Jetzt gilt es, auf dem Platz die Klappe zu halten." Der Trainer erwartet über 90 Minuten lang Ordnung. "Wir sind jetzt zweimal eingebrochen, haben in zwei Spielen zehn Tore kassiert, da kann ich in Sachen Zielsetzung nicht viel sagen." Nur ist für Müller klar, dass seine Evinger nicht ins Waldstadion kommen, um sich eine weitere Packung abzuholen.

Auch Evings Cosgun fällt aus. Eyüp überstand eine Operation aber gut und kann Ende kommender Woche wieder ins Lauftraining einsteigen."

Anzeige
Anzeige