Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Dortmunder Aufstiegsrennen gewinnt an Fahrt

Fußball-Landesliga 5

DORTMUND Das Aufstiegsrennen in der Landesliga 5 gewinnt an Fahrt. Eine Panne könnte die Vorentscheidung bedeuten. Momentan liegt der Vorteil bei Westfalia Wickede. Am Donnerstag in Bad Westernkotten winkt eine Drei-Punkte-Vorsprung auf den TuS Eving-Lindenhorst, der spielfrei ist.

von Von Alexander Nähle

, 19.04.2010
Dortmunder Aufstiegsrennen gewinnt an Fahrt

Der TuS Eving muss auf einen Ausrutscher von Westfalia Wickede hoffen.

Der Wickeder Motor stottert derzeit überhaupt nicht. Völlig souverän gewinnen die Schwarz-Weißen ihre Partien. Co-Trainer Alex Gocke aber sieht noch einige Hindernisse auf sein Team zukomme, beispielsweise das Derby am Sonntag in Mengede. Auf der anderen Seite beeindruckt der Aufsteiger mit seinem wachsenden Selbstbewusstsein. „Wir waren gegen Neheim zunächst angespannt, haben das dann aber richtig gut heruntergespielt“, sagte der Co-Trainer. Der Frage, ob sich die Westfalia ihren Vorteil noch nehmen lässt, weicht Gocke bewusst aus. „Ich sage nur so viel, dass wir stolz darauf sind, mit dem Topfavoriten Eving auf einem Niveau so lange mitzuhalten.“ Der TuS schaffte nach einem Rückstand gegen Westfalia Rhynern 2 die Wende. „Respekt, denn es ist ja auch nicht alles so einfach“, erklärt Spielertrainer Dimitrios Kalpakidis. „Der Druck wächst von Spiel zu Spiel, dann noch der Rückstand gegen einen gar nicht mal schlechten Gegner, aber wir haben Moral bewiesen.“ Eving steht in der Pflicht Die Evinger sehen sich in der Pflicht, alle verbleibenden Spiele zu gewinnen. „Vor einer Woche habe ich von sieben nötigen Erfolgen geredet, den ersten haben wir, wir bleiben dran. “ In die Stammelf könnte Bewegung geraten, da sich Myron Dretakis mit starken Trainingsleistungen empfiehlt. Bastian Erzen steigt wieder ins Lauftraining ein. Sollte es noch leise Zweifel daran gegeben haben, dass Dortmund kommendes Jahr drei Westfalenligisten hat, beseitigte diese jetzt Mengede 08/20 in Mastholte. Die Rot-Weißen waren ohnehin schon so gut wie aus dem Rennen, jetzt dürfte den Ostwestfalen sogar nicht mal der dritte Platz vergönnt sein. Den verteidigten die Mengeder eindrucksvoll mit einem 4:1. Und nach diesem Erfolg strebt  Trainer Mario Plechaty nach mehr: „Jetzt wollen wir auch einen der beiden Dortmunder Topklubs schlagen.“ Vor dem Derby gegen Wickede aber spielt 08/20 noch in Lünen. „Wir sind im Rhythmus, dazu kommt, dass Freddy Nolte uns enorm weiterbringt“, hat Plechaty die fast ausgefallene Vorbereitung auf die Rückserie abgehakt. Das Restprogramm: TuS Eving-Lindenhorst (1. Platz, 58 Punkte): DJK Mastbruch (auswärts) SVE Heessen (heim)SSV Meschede (a) Bad Westernkotten (h) TuS Sundern (a) RW Mastholte (h)

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von MLZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Münsterland Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden