Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kriwat gewinnt Gold

Dortmunderin holt Titel bei der Polizei-EM

Dortmund Die ASC-Spielerin Annika Kriwat erfüllt sich ihren Traum mit der Nationalmannschaft mit der Goldmedaille bei der Polizei-EM. Bei den Kollegen auf dem Revier muss sie wohl trotzdem Wiedergutmachung leisten.

Dortmunderin holt Titel bei der Polizei-EM

Annika Kriwat (M.) hatte bei der Polizei-EM viel zu jubeln. Foto: DPSG

Dortmund hat eine neue Europameisterin. Annika Kriwat hat mit der Polizei-Nationalmannschaft der Handballer Gold geholt. Während ihre Vereinskolleginnen vom ASC 09 in Aplerbeck überraschend mit 24:25 gegen Ibbenbüren unterlagen und dabei die Vorentscheidung im Aufstiegsrennen verpassten, jubelte die Rückraumspielerin am Sonntag ein paar hundert Kilometer weiter südlich nach dem klaren 33:25-Endspielsieg gegen Frankreich. „Es war der Wahnsinn, als die Sirene ging und wir es geschafft haben“, sagt Annika Kriwat. „Erst dann habe ich wirklich begriffen, was wir da geschafft haben.“

Als Linksaußen eingesetzt

Mit einem Sieg gegen die Französinnen hatte das Abenteuer EM am vergangenen Dienstag für Annika Kriwat begonnen, die im Polizei-Team als Linksaußen eingesetzt wurde. „Uns war schon vor dem ersten Spiel gegen die Franzosen klar, dass das ein dicker Brocken wird“, so Kriwat. Im ersten Vorrundenspiel hieß es nach 60 Minuten 25:19 für Deutschland. „Da war uns klar, dass in dem Turnier richtig was gehen könnte.“ Es folgte ein 41:4-Kantersieg über die Schweiz und ein 34:18 gegen Ungarn.

Goethe-Gymnasium holt Silber bei Schul-WM

Klare Niederlage: Ungarn im Finale eine Nummer zu groß

Dortmund/Katar Die Handballerinnen des Dortmunder Goethe-Gymnasiums haben bei der Schul-WM in Katar Silber gewonnen. Im Finale scheiterte das Dortmunder Team an einer überragenden ungarischen Mannschaft.mehr...

„Nach der Gruppenphase wussten wir, dass wir ganz nah dran sind, etwas zu erreichen“, erinnert sich die 32-Jährige. So kam es dann auch. Es folgte ein 28:19-Sieg gegen Norwegen im Halbfinale, bevor Kriwat und ihre Mitspielerinnen die Französinnen zum zweiten Mal schlugen.

Kein Druck durch die Kulisse

Mehr als 1000 Zuschauer schauten sich das Finale in der EWS-Arena von Handball-Bundesligist Frisch Auf Göppingen an. Druck hat Kriwat durch die Kulisse nicht gespürt.

Das lag einerseits am Trainer und früheren Bundesliga-Profi Rudi Fritsch, andererseits aber auch an erfahrenen Spielerinnen wie Verena Breidert, die in der 2. Bundesliga für die TG Nürtingen spielt. „Führungsspieler wie sie haben uns durch das Turnier geführt. Ihre Ausstrahlung übertragen sie auf das ganze Team“, sagt die Top-Torjägerin von Oberliga-Spitzenreiter ASC 09 Dortmund.

Unterstützung durch die Familie

Erste Gratulanten waren Kriwats Eltern und ihr Freund, die sich zum Finale nach Göppingen aufmachten, um sie zu unterstützen. „Wir haben noch im Stadion angestoßen und dann ging die Party so richtig los.“

Denn wer gewinnt, der darf auch feiern. Deshalb machten die Europameister anschließend die Nacht zum Tag und feierten zusammen mit den Spielerinnen der anderen Teams.

Silbermedaillen-Gewinner im RN-Talk

Spielerin Anna Filmar: Hätten nie damit gerechnet

Dortmund Mit Silber im Gepäck sind die Handballerinnen des Goethe-Gymnasiums von der Schul-WM zurückgekehrt. Ein Erfolg, den vorher noch kein deutsches Mädchen-Team geschafft hat. Im RN-Talk sprechen Mia Schmidtmann, Anna Filmar und Trainerin Zuzana Porvaznikova über Erfolge, Enttäuschungen und eine gefeierte Rückkehr.mehr...

Doch froh ist die Polizistin trotzdem, dass der Alltag heute wieder losgeht. „Ich bin gespannt, ob die Kollegen das auf dem Schirm haben“, so Kriwat. Was die Kollegen in ihrer Abwesenheit geleistet haben, hat Kriwat allerdings ganz sicher auf dem Schirm. „Meine Dienstgruppe hat für mich mit gearbeitet. Vielleicht haben die sogar eher einen gut als ich.“

Anzeige
Anzeige