Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eichlinghofen mit toller Aufholjagd

DORTMUND Es war eine lange Zeit hart umkämpfte Partie. Doch am Ende war der Jubel groß im Lager des TuS Eichlinghofen. In einem intensiv geführten Derby unterlag der SF Nette dem TuS mit 1:2.

Eichlinghofen mit toller Aufholjagd

<p>Nettes Jens Lehmann (re.) und Eichlinghofens Mirnas Husic lieferten sich im Derby einen harten Kampf. Schütze</p>

Es war eine rassige, richtig gute Bezirksliga-Partie. Auf Grund der Spielanteile geht der Eichlinghofer Sieg in Ordnung. "Wir hatten 80 Prozent Ballbesitz und haben die Tore erzwungen. Für den Aufwand, den wir betrieben haben, sind wir belohnt worden", war TuS-Trainer Thomas Faust nach der Begegnung hoch zufrieden.

In der Anfangsphase waren beide Teams gleichwertig. Das 1:0 für den Gastgeber fiel etwas überraschend: Ein schöne Flanke in den Strafraum verwertete Dennis Zänker per Kopf zur Führung (26.). Beide Mannschaften, mit Auftaktsiegen gestartet, verfügen über die nötige Qualität, um das Spiel zu gestalten.

Nette zieht sich zurück

Doch während der TuS alles für den Ausgleich tat, zog sich Nette immer weiter zurück. Die beste Chance der ersten Hälfte hatte Mirnas Husic, der freistehend vergab (31.). Ein Özkaya-Freistoß landetet auf der Latte (42.).

Nach der Pause war es praktisch ein Spiel auf ein Tor - und zwar auf das der Gastgeber. Angetrieben vom fleißigen Patrick Pöhl spielte sich der TuS immer wieder bis zur Grundlinie, doch der entscheidende Pass fehlte. Erst ein Foul von Patrick Wengemann an Damian Sylvester im Strafraum führte zum Ausgleich - Reza Hassani verwandelte sicher (76.).

Erst jetzt kamen die SF Nette besser in Spiel. Die disziplinierte, defensive Grundordnung wurde gelockert. Ein Lehmann-Schuss verfehlte nur knapp das Tor (82.). Der schönste Angriff des Spiels führte dann zum 1:2: Patrick Pöhl erkämpfte sich das Leder - ein Klasse-Antritt über die linke Seite, ein Pass in die Mitte, Reza Hassani ließ den Ball mit toller Übersicht durch und der eingewechselte Sercan Günoglu vollstreckte zum Siegtreffer (84.).

Trotz der Niederlage zeigten auch die Sportfreunde eine tolle Partie.

Anzeige
Anzeige