Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

„Einen Tacken wacher“

DORTMUND Gerade einmal eine knappe Woche konnten sich die Basketballer des SVD 49 Dortmund über die alleinige Tabellenführung in der Regionalliga freuen.

Anzeige

Im Gipfeltreffen setzte es mit 70:90 (18:22, 16:21, 17:26, 19:21) gegen die Schwelmer Baskets nämlich – wie schon im Hinspiel – eine 20-Zähler-Pleite. „Die Schwelmer waren diesmal einfach einen Tacken wacher und intensiver als wir“, musste SVD-Trainer Peter Radegast eingestehen.

Offener Auftakt

Zu Beginn der Begegnung hielten die 49-ers noch ordentlich dagegen und gestalteten das Eröffnungsviertel weites gehend ausgeglichen. Doch in der Folge setzten sich die Gastgeber kontinuierlich ab, weil die Derner das Fast Break-Spiel der Baskets nicht stoppen konnten. Zwar betrug der Rückstand zur Pause lediglich neun Punkte, doch das war erst der Anfang.

Der SVD verteidigte nämlich auch in der zweiten Hälfte zu schwach, setzte die Vorgaben nicht um und konnte die Schwelmer Kristopher Speier (23), Keith Harris (22) und Matthew Reid (18) nie kontrollieren. Da zudem Center Daniel Freienstein nach seinen Knieproblemen nur für Kurzeinsätze zur Verfügung stand und Kapitän Kai Friedrich mit einem Riss des hinteren Kreuzbandes gerade auf sieben Minuten kam, war die Partie beim 51:69 vor dem vierten Viertel praktisch schon entschieden. Immerhin biss „Cham“ Korbi mit seiner schmerzhaften Schleimbeutelentzündung auf die Zähne und lieferte eine ordentliche Partie ab. Dem Tunesier war anzumerken, dass er mehr wollte, aber halt nicht konnte.

Praktisch hinter Schwelm

Wirklich ernsthaft heran kamen die 49-ers dann auch nicht mehr, weil sich im Angriff am Ende die Einzelaktionen doch extrem häuften. „Wir haben als Mannschaft komplett versagt und waren diesmal wirklich die 20 Zähler schlechter“, fand Radegast am Ende harte, aber zutreffende Worte für die magere Vorstellung seiner Truppe.

Damit finden sich die 49-ers nach der kurzzeitigen Tabellenführung nun dort wieder, wo sie schon vor zwei Wochen standen, punktgleich mit den Schwelmer Baskets, aber durch die Sternchen-Wertung aus dem Wulfen-Spiel praktisch zwei Zähler dahinter.  SVD: Breuker, Freienstein, Friedrich, Keller (3/1/2:0), Korbi (12/1/4:3), Krüger (2:0), Bohnenkamp (4), Johnson (23/5/4:4), Benson (26/2/5:4), Severing (2).

Anzeige
Anzeige