Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Glanzloser ASC-Erfolg über Phönix

DORTMUND Spielertrainer Hannes Wolf sah das „schlechteste Spiel“ seines ASC 09 Dortmund. Andreas Müller fand, dass sich Phönix Eving achtbar verkauft hatte. Das Resultat: 4:1 (3:1) für die Aplerbecker Landesliga-Fußballer am Sonntag im Derby.

Glanzloser ASC-Erfolg über Phönix

Aplerbecks Mischa Mihajlovic (re.) zieht ab

In der Tat zeigten die Gastgeber keine ansprechende Partie, präsentierten sich die Evinger zumeist geordnet. Dass dieses Ergebnis dennoch verdient war, resultiert aus der Aplerbecker Klasse. Einige Situation, in denen sie ihre Cleverness ausspielten, genügten, um die Tabellenspitze zu verteidigen.

Schiattarella trifft zweimal

Giovanni Schiattarella, Aplerbecks Bester, war an drei Treffern beteiligt. Zwei erzielte er, eins bereitete er vor. Gleich in der 2. Minute stand die Nummer zehn goldrichtig, als Jörg Sauerland flankte und Hannes Wolf den Ball geschickt frei sperrte. Phönix-Torwart Abi Chargui hatte keine Chance.

Charguis Einsatz überraschte viele, darüber hinaus hatten beide Trainer ihre Ankündigungen wahrgemacht und munter rotiert. Bei Phönix blieb Noureddine Elyahyaoui draußen, Majouran Jegenathan übernahm seine Mittelfeldrolle. Wolf ließ Daniel Weies und Miguel Moreira auf der Bank. Christian Gohr und Dominik Buchwald bildeten die Innenverteidigung.

Und die hatte Probleme, als Oliver Adler in der 23. Minute auf sie zulief. Adler umkurvte zunächst Jörg Sauerland, dann Buchwald und traf zum 1:1. Ein Traumpass glückte Phillipp Mihajlovic, als er Schiattarella in Szene setzte. Dieser traf gegen seinen Ex-Klub erneut (30.). Im Anschluss verpasste Phönix den Ausgleich. Bastian Simböcks Distanzschuss holte Marcel Piaszyk aus der Ecke, dann vergab Jeganathan (34. und 35.).

Wolf beseitigt alle Zweifel

Wolf beseitigte mit dem beeindruckenden 3:1 aus der Drehung (Vorarbeit Schiattarella) die Zweifel am ASC-Erfolg. Nachdem Schiattarella einen Elfmeter verschossen hatte, traf Michael Cuper (76.). Phönix brach diesmal nicht auseinander. Eving hielt die Ordnung, der ASC die Führung.   ASC: Piaszyk – Hamann, Gohr, Buchwald, Sauerland – P.Mihajlovic – Halim, Völkel (56. Sievers) – Schiattarella (68. Cuper – M. Mihajlovic (60. Moreira), Wolf. Phönix: Chargui – Nurk – Schlüchtermann, Cekic (27. Simböck) – Bobach, Morber (42. Weigelin), Cankaya, Schöpf – Jeganathan (68. Elyahyaoui) – Plegge, Adler.Tore: 1:0 Schiattarella (2.), 1:1 Adler (23.), 2:1 Schiattarella (30.), 3:1 Wolf (42.), 4:1Cuper (76.).

Anzeige
Anzeige