Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Harter Elch-Test: EHC zu Gast in Düsseldorf

DORTMUND Zwei Spiele, zwei Siege (6:4 in Dinslaken und 5:3 gegen Iserlohn). Der EHC Dortmund ist überzeugend in die neue Saison gestartet. Am Dienstag wartet mit der Zweitvertretung der Düsseldorfer EG (19.30 Uhr) allerdings der große Titelfavorit der Regionalliga auf die Elche.

Harter Elch-Test: EHC zu Gast in Düsseldorf

Ab MItte August aufs Eis: EHC-Trainer Jesse Panek.

 Ein Duell mit Brisanz. Nicht nur, dass die Elche in der Vorsaison eine 2:9-Klatsche in der Landeshauptstadt kassierten, damals saß der jetzige EHC-Coach Czeslaw Panek auch noch auf der Bank der Metro Stars. Zusätzlich sind in Sascha Panek, Patrik Gogulla, Christian Sohlmann, Marc Höveler und Reservekeeper Marc Baumgarth gleich fünf EHC-Spieler in der letzten Saison noch für die DEG aktiv gewesen.

Duell mit Brisanz

Die DEG-Reserve hat zwar in dieser Saison noch kein Meisterschaftsspiel bestritten, dennoch gilt dass Team vom Rhein als der größte Aufstiegs-Anwärter. "Natürlich ist es noch zu früh, um von einer richtungweisenden Partie zu sprechen. Aber wir wollen unter Beweis stellen, dass wir zumindest zum Verfolger-Kreis des großen Favoriten gehören", sagte Panek.

Verzichten muss er weiterhin auf Philip Reuter (Schulterverletzung). Der Doppeltorschütze des Iserlohn-Spiels, Pierre Kracht, dürfte daher wieder viel Eiszeit bekommen. Sascha Panek (Schulter), Kapitän Carsten Plate (Erkältung) und Antti-Jussi Miettinen (Daumenprellung) gehen angeschlagen ins Spiel.

Reuter fehlt weiter

"Die DEG hat sehr gute Einzelspieler, aber wenn wir es schaffen, eine geschlossene Mannschaftsleistung abzurufen, ist auch in Düsseldorf was drin", so Panek. Allzu häufige Unterzahlsituationen wie im Schluss-Drittel gegen Iserlohn gilt es diesmal aber zu vermeiden. Gerade die technisch starken DEG-Angreifer Dennis Fischbuch und Martin Hinterstocker sind extrem torgefährlich. Wichtig wird die Tagesform von EHC-Goalie Carsten Solbach sein, der in den bisherigen Spielen keinerlei Schwäche zeigte und schon einige "Hundertprozentige" entschärfte.

Anzeige
Anzeige